Home > Blog > Der Trend zu Lebensmittelunverträglichkeiten
Der Trend zu Lebensmittelunverträglichkeiten

Der Trend zu Lebensmittelunverträglichkeiten

Pizza mit ohne

Der Trend zu Lebensmittelunverträglichkeiten

Gluten, Laktose, Fructose – viele Deutsche meinen, dass sie mindestens einen dieser Nahrungsbestandteile nicht vertragen. Auch eine vegane Ernährungsweise ist in der Mitte der Gesellschaft und in den Supermarktregalen angekommen. Für viele Konsumenten ist es eine Selbstverständlichkeit geworden, dass sie auch in Restaurants entsprechende Speisen bestellen können. Mit einer glutenfreien Pizza, einem veganen Pasta-Gericht oder einem laktosefreien Dessert können Sie in Ihrer Pizzeria eine umsatzstarke Zielgruppe erreichen.

Der Verzicht lässt die Kassen klingeln

Noch nie gab es so viele vegane, gluten- und laktosefreie Produkte in den Supermarktregalen wie heutzutage. Diese sind meist deutlich teurer als konventionelle Lebensmittel. Im Schnitt kosten sie fast zweieinhalb Mal mehr, wie die Verbraucherzentrale Hamburg ausrechnete. 2015 betrug der Umsatz mit glutenfreien Produkten in Deutschland 105 Millionen Euro, eine Steigerung um 35 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das Paradoxe: Die wenigsten, die zu den „Ohne“-Produkten greifen, müssten dies aus gesundheitlichen Gründen tun.

Sind denn wirklich alle krank?

Die Laktoseintoleranz, also die Unverträglichkeit von Milchzucker, ist hierzulande recht weit verbreitet. Circa 16 Prozent der Bevölkerung bekommen Beschwerden mein Konsum von laktosehaltigen Lebensmitteln wie Milch, Jogurt oder bestimmten Käsesorten. Das Problem ist ein Mangel des Enzyms, mit dem der Körper den Milchzucker spaltet.

Nur circa 0,3 Prozent der Deutschen leiden an Zöliakie und müssen daher auf Gluten verzichten. Gluten ist das Klebereiweiß, das in Weizen und anderen Getreidesorten vorkommt. Bei einigen Menschen löst es Entzündungen im Dünndarm aus, die alleine schon starke Beschwerden verursachen. Langfristig führen sie dazu, dass der Darm nicht mehr in der Lage ist, ausreichend Nährstoffe aufzunehmen. Eine glutenfreie Ernährung ist für diese Menschen also zwingend notwendig.

Alle anderen entscheiden sich mehr oder weniger freiwillig für eine glutenfreie Ernährung. Es ist wissenschaftlich noch nicht eindeutig belegt, dass Gluten Beschwerden jenseits der Zöliakie verursachen kann. Allerdings gibt es Menschen, die über verschiedene Symptome klagen, nachdem sie glutenhaltige Lebensmittel zu sich genommen haben. Magen-Darm-Beschwerden, Müdigkeit und Kopfschmerzen gehören dazu. Soweit ist die Forschung schon: Die Beschwerden sind echt, aber nicht das Gluten, sondern der Weizen ist wahrscheinlich schuld daran. Daher wurde für das Beschwerdebild der Begriff „Weizensensitivität“ eingeführt.

Auch die Moral isst mit

Für eine vegetarische oder vegane Ernährungsweise entscheiden sich viele nicht (nur) aus gesundheitlichen Gründen, sondern vor allem aus moralischen: Sie verzichten auf Fleisch oder gar alle tierischen Produkte, weil sie es für falsch halten, dass diese auf dem Teller landen. Flexitarier verzichten hin und wieder bewusst auf Fleisch. Auch wenn die Medien und die Produktauswahl anderes suggeriert: Ihr Anteil in der Bevölkerung ist gering. 80 Prozent der Deutschen essen alles, egal ob Fleisch, Fisch oder Milchprodukte. 13 Prozent sind Flexitarier, zwei Prozent Vegetarier und ein Prozent ernährt sich vegan. Das fand eine Studie der Techniker Krankenkasse aus dem Jahr 2017 heraus.

Die Ernährungstrends für Ihre Pizzeria

Sicherlich befinden sich auf Ihrer Speisekarte schon vegetarische oder vegane Gerichte sowie laktosefreie Desserts, ohne dass es Ihnen bewusst ist. Zeichnen Sie diese gesondert aus. In einigen Pizzerien werden Pizzen und Nudeln aus glutenfreiem Mehl angeboten, meist mit einem Aufpreis von bis zu drei Euro.

Jetzt einen Kommentar zum Thema schreiben