Home > Blog > Fast Food mal gesund!
Fast Food mal gesund!

Fast Food mal gesund!

Gesundes Essen und Fast Food passen nicht zueinander? Weit gefehlt! Auf die richtigen Zutaten kommt es an. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren Gästen gesundes und gleichzeitig leckeres Fast Food zubereiten.

Fast Food mal gesund!

Immer mehr Menschen achten bei der Auswahl ihrer Gerichte auf eine ausgewogene Ernährung, möchten aber nicht gänzlich auf Fast Food verzichten. Eine Pizza unter Rücksichtnahme der gesundheitsfördernden Aspekte ist nicht so schwer, wie Sie vielleicht denken mögen.

Pizza- gesund und lecker geht ganz einfach

Laut aktueller Studien begeistern sich immer mehr Deutsche für gesunde Nahrungsmittel mit natürlichen Inhaltsstoffen. Die Nachfrage nach nährstoffreichen Speisen und Snacks wächst und Pizzeria Gäste bevorzugen handgefertigte Erzeugnissen ohne Gentechnik oder Konservierungsstoffe. Doch selbst Fitness-Fans und Öko-Eltern möchten auch in Zeiten des wachsenden Bewusstseins für Gesundheit nicht auf ihre Lieblingsspeisen verzichten. Machen Sie es diesen Gästen leicht, ihre Leibgerichte mit einem guten Gefühl in Ihrer Pizzeria  zu genießen!

Eine gesunde Pizza beginnt mit einem gesunden Nährboden

Das gelingt schon damit, dass Ihre Kunden in Ihrem Pizzabetrieb, Pizzen optional mit einem Vollkornteig bestellen können. Bieten Sie zu dem nährstoffarmen “Weißmehl” eine mineralstoffreiche Dinkel- oder Dinkel-Vollkorn Variante an. Einen Fitness-Teig zaubern Sie für sportliche Gäste ganz schnell und einfach in Ihrer Pizzeria: geben Sie ein wenig Leinsamen oder Chiasamen und eingeweichte Haferflocken mit in den Teig.

Die Sauce

Die traditionelle Tomatensauce ist bereits recht nährstoffreich. Sie enthält viele Vitamine u. A. Vitamin A, B1, B2, B3, B6, C. Weitere Bestandteile sind Kalium, Calcium, Eisen und Magnesium. Wenn Sie möchten, können Sie Ihrer Tomatensauce eine noch frischere Note verleihen, indem Sie frische Kräuter wie Rosmarin, Thymian oder Kräuter der Provence einarbeiten.  

Der Belag

Der Belag einer gesunden Pizza muss unbedingt frische Zutaten beinhalten. Pilze aus der Dose z. B. sind ein totales No-Go. Erlaubt ist alles was schmeckt und positive Wirkungen auf die Gesundheit hat. Ihre Kunden, die eine solche Vollwertkost wertschätzen, freuen sich sicherlich über kurze Angaben zu den Nährwerten ihrer ausgewählten Zutaten.

Der Käse

Bieten Sie Ihren anspruchsvollen Gästen eine vielfältige Auswahl an Käsesorten in Ihrer Pizzeria an. Neben Mozzarella, Gouda und Schafskäse dürfte auch Ricotta nicht fehlen. Über die Haltbarkeit von Käsesorten, die nicht allzu häufig bestellt werden, müssen Sie sich keine Sorgen machen. In der Regel können Sie jeden Käse tiefkühlen. Ricotta könnte nach dem Auftauen etwas klumpig sein, diesen können Sie als Ravioli oder Cannelloni-Füllung in Kombination mit Spinat gut wiederverwerten.  

Gesunde Snacks zur Vorspeise oder für den kleinen Hunger

Wenn Sie Bedenken dabei haben, einen Dinkel oder Dinkel-Vollkorn Teig in größerer Menge zu produzieren weil ungewiss ist, wie viele Gäste diesen als Pizzaboden bestellen, dann können Sie diese Einwände getrost zur Seite schieben: es lassen sich nicht nur Pizzaböden herstellen!   

  • Den Pizzateig können Sie nutzen um alternativ gesunde Snacks für Ihre Pizzeria zu kreieren. Eine rustikale Variante von Bruschetta würde sich hervorragend anbieten. Einen besonderen Pfiff verleihen Sie Ihrem Gericht, wenn Sie Olivenstücke in den Teig einarbeiten. Als Belag können Sie die Oliven natürlich auch verwenden.

  • Statt das Dinkel-Vollkorn Baguette in viele kleine Stücke für Ihre Bruschetta zu teilen, können Sie es auch länglich schneiden, etwa in Form der beliebten Bistro Baguettes (bsp. Dr. Oetker). Belegt werden können diese beliebig mit Thunfisch und Zwiebeln, Pilzen oder einfach Tomaten & Mozzarella. Den Belag können Sie auch nach Kundenwunsch zusammenstellen. Diesen knusprigen Snack können Sie Gästen empfehlen, die zum Hauptgang etwas anderes als Pizza wählen möchten.

Wenn Ihre Gäste eine Teig-freie Vorspeise zu sich nehmen möchten, bieten Sie Ihnen eine Auberginen Pizza an. Diese ist eine gern genutzte Zutat in der italienischen Küche und voller Vitamine und Mineralstoffe. Vitamin A, C, und E sind nur einige davon und die Liste setzt sich fort mit Eisen, Magnesium, Mangan und Zink. Die Auberginen Pizza ist nicht nur schmackhaft, sondern im Handumdrehen in Ihrer Pizzeria gemacht!

Die Aubergine wird in ca. 1 cm dicke Scheiben geschnitten, gesalzen und auf ein Backpapier gelegt. Nachdem die Flüssigkeit aus der Aubergine ausgetreten ist, können Sie diese mit einem Küchentuch wegwischen. Nun bestreichen Sie die Scheiben mit einer Paste aus Tomatenmark, fein gehacktem Knoblauch und Oregano und geben jeweils etwas Käse darauf. Sie können zwischen Mozzarella und einem Gratinkäse wählen. Nach dem überbacken im Ofen können Sie die Scheiben mit frischem Basilikum garnieren und servieren!          


 

Bildquelle: fotolia 68605063, Urheber nemanjaglumac

Jetzt einen Kommentar zum Thema schreiben