Home > Blog > Gäste mit Lebensmittelunverträglichkeiten Teil 1
Gäste mit Lebensmittelunverträglichkeiten Teil 1

Gäste mit Lebensmittelunverträglichkeiten Teil 1

Unsere Welt verändert sich stetig und beschert uns damit immer wieder neue Herausforderungen, die es zu meistern gilt. Nicht nur Menschen mit Lebensmittelunverträglichkeiten achten auf eine Laktose- und/oder Glutenfreie Ernährung. Auch Trendinteressierte, gesunde Gäste achten zunehmend auf ihre Ernährung und beugen vor.

Ein neuer Markt: Kunden mit Lebensmittelunverträglichkeiten Teil I

Wie Sie Gäste mit Lebensmittelunverträglichkeiten glücklich machen, zeigen wir Ihnen in unserer zweiteiligen Artikelserie. Zunächts einmal klingt die Rücksichtnahme nach Mehraufwand - ist es aber nicht. Stellen Sie sich der Herausforderung und erschliessen damit eine Kundengruppe, die Ihnen ohne entsprechende Maßnahmen verwehrt bleibt.

Früher sollte es fettarm sein, heute eher laktose- oder glutenfrei

Die meisten Pizza-Betriebe haben zum Dessert schon einmal die ein oder andere Kundenanfrage bezüglich eines kalorien- bzw. fettarmen Desserts erhalten. Dies überrascht die Pizzerien nicht mehr allzu sehr, da längst bekannt ist, dass viele Deutsche immer wieder neue Diäten ausprobieren und dabei versuchen einige überschüssige Kilos loszuwerden. Doch seit einigen Jahren müssen sich Pizza-Betreiber neuen Anforderungen stellen: Während Kunden früher nach fettfreien Optionen fragten, wird jetzt immer öfter der Wunsch nach laktose- und glutenfreier Kost geäußert. Immer mehr Menschen in Deutschland leiden unter bestimmten Lebensmittelunverträglichkeiten wie Laktose- und Glutenintoleranz und damit einhergehenden Krankheitsbildern wie Zöliakie, Glutensensitivität oder einem sogenannten Reizdarm. Dennoch macht die Zahl der Betroffenen immer noch nur einen geringen Teil der Bevölkerung aus.

Ausweichprodukte bei Unverträglichkeiten

Laktoseintoleranz

Unter Laktoseintoleranz (in der Fachsprache Lactoseintoleranz) versteht sich eine Milchzuckerunverträglichkeit. Hierunter leidet bereits etwa jeder siebte Deutsche. Betroffene vertragen keine Produkte mit dem in der Milch enthaltenen Zucker (Lactose). Alle Produkte, die weniger als 0,1 g Laktose in je 100 g erhalten, gelten als verträglich und laktosefrei. Für ein laktosefreies Dessert ersetzen Sie alle Milchprodukte, indem Sie für Milch eine laktosefreie Milch, Kokosmilch oder Mandelmilch verwenden. Anstelle von Butter können Sie neutrale Öle in Ihrer Pizzeria einsetzen. Hier empfiehlt sich Sonnenblumenöl oder auch Butterschmalz. Bei der Verwendung von dunkler Zartbitterschokolade können Sie auch Olivenöl nutzen, beide Zutaten harmonieren sehr gut miteinander.

Achten Sie dabei bitte darauf, dass die Bitterschokolade keine Milch enthält, obwohl sie i.d.R völlig ohne Milch produziert wird und nur in manchen Fällen einen geringen Milchanteil enthält.

Glutenintoleranz

Bei Glutenintoleranz liegt eine Überempfindlichkeit gegen ein Gemisch aus Proteinen der Getreidearten Weizen, Hafer, Roggen, Dinkel und Gerste vor. Es besteht eine Unverträglichkeit gegenüber einem natürlichen Bestandteil von Getreide, dem sogenannten Klebereiweiß, dem Gluten. Anstelle der üblichen Mehle können Sie glutenfreie Mehle wie Hirsemehl oder Kartoffelstärke für Brownies und Kuchen verwenden. Für Waffeln mit einem rustikalen Charakter eignet sich Buchweizenmehl.

Lohnt es sich lactose- und glutenfreie Desserts anzubieten?  

Lediglich einhalb bis ein Prozent der Deutschen zählen zu den Menschen, die eine Glutenintoleranz besitzen, bei der Laktoseintoleranz sind es etwa 14 Prozent. Rund fünf bis 20 Prozent leiden zudem unter einem Reizdarm-Syndrom. Hier gibt es Nachweise darüber, dass Patienten sehr positiv auf glutenfreien Speisen reagieren; es zeigen sich deutliche Verbesserungen ihrer Beschwerden. Hinzu kommen die Menschen, die vegan leben und auf tierische Erzeugnisse und damit auch Milchprodukte verzichten. Diese ernähren sich somit in der Regel auch laktosefrei. In Deutschland waren es, laut Statista, im Jahr 2016 rund 800.000 Menschen, die nach eigenen Angaben vegan leben oder zumindest weitestgehend auf tierische Produkte verzichten.

Mittlerweile gibt es in den meisten großen Lebensmittelgeschäften Bereiche mit laktose- und glutenfreien Produkten. Doch die Auswahl der Produkte im Supermarkt mit Lebensmitteln ohne Gluten oder Milchzucker vergrößert sich stetig. Laut Schätzungen konsumieren in den USA bereits etwa 60 Mio. Menschen glutenfreie Produkte, da diese Produkte dort als besonders gesund gelten. In Deutschland steigen die Verkaufszahlen solcher Lebensmittel jährlich um zehn bis 15 Prozent. Es lohnt sich also zunehmend, zumindest einige wenige laktose- oder glutenfreie Desserts auf der Speisekarte anzubieten. Der Preis für diese Produkte darf die Mehrausgaben und den Aufwand Ihres Pizza-Betriebes großzügig abdecken.  


Bildquelle: fotolia 113289021, Urheber snyGGG

Jetzt einen Kommentar zum Thema schreiben