Home > Blog > Gäste mit Lebensmittelunverträglichkeiten Teil 2
Gäste mit Lebensmittelunverträglichkeiten Teil 2

Gäste mit Lebensmittelunverträglichkeiten Teil 2

Gäste mit Lebensmittelunverträglichkeiten haben es mitunter noch schwer, eine Pizzeria oder einen Pizza-Lieferservice zu finden, wo Gluten- und Laktosefreie Gerichte als selbstvertändlich angesehen werden und ein entsprechendes Angebot zur Verfügung steht.

Ein neuer Markt: Kunden mit Lebensmittelunverträglichkeiten II

Erschliessen Sie diese immer größer werdende Kundengruppe für Ihr Unternehmen und fangen an, entsprechende Gerichte mit auf Ihre Speisekarte zu nehmen. Sie wissen nicht so genau, was Sie hier anbieten sollen? Probieren Sie unser nachfolgendes Rezept!

Das schmeckt allen Kunden: Gluten und laktosefreier Schokoladenkuchen

Wenn Sie noch damit ringen, eine gluten- oder laktosefreie Süßspeise gleich auf Ihrer Speisekarte hinzufügen, machen Sie zunächst einen risikofreien Testlauf! Verschaffen Sie sich Informationen darüber, welche Desserts in anderen Restaurants sehr gefragt sind. Probieren Sie beliebte Süßspeisen aus, die Sie und Ihre Mitarbeiter zuerst testen. Für die Desserts können Sie allseits beliebte Zutaten wie Schokolade oder Nüsse verwenden und beispielsweise einen Schokoladenkuchen ohne Mehl und Milchprodukte wie Butter oder Sahne anbieten. Diesen können Sie dann als Aktion oder als köstliches Sonderangebot anwerben. Sie können auch das Interesse Ihrer Kunden im Voraus testen, indem Sie ihnen nach ihrem Hauptgang kleine Kostproben reichen und die Gäste um eine ehrliche Bewertung bitten.

Seien Sie nicht verwundert, wenn es auch den Gästen in Ihrer Pizzeria schmeckt, die unter keiner solchen Unverträglichkeit leiden. Viele Menschen vermissen das Mehl überhaupt nicht und schmecken keinen Unterschied, ganz im Gegenteil: das besondere Dessert könnte gerade figurbewusste oder fitnessbegeisterte Menschen anlocken, die sich für Ihr glutenfreies Dessert interessieren! Sollte die Aktion erfolgreich verlaufen, können Sie für den Anfang ein lactose- und glutenfreies Dessert anbieten und nach und nach weitere glutenfreie Möglichkeiten in Ihre Speisekarte integrieren. Vergessen Sie jedoch nicht, dass es nach wie vor viele Gäste gibt, die auch bei ihrem Dessert darauf achten, wieviel Kalorien es enthält.

Es ist daher empfehlenswert, kleinere Portionen als Dessert in anzubieten. Den Kalorienwert der Mini-Desserts können Sie dann bedenkenlos auf der Speisekarte Ihres Pizza-Betriebes auflisten.

Das Rezept

Für einen glutenfreien Kuchen wird das Mehl durch beliebig gemahlene Nüsse ersetzt. Dafür eignen sich optimalerweise gemahlene Haselnüsse oder Mandeln. Bei dem glutenfreien Rezept können Sie sowohl mit Butter oder Margarine, als auch mit Olivenöl arbeiten. Wenn Sie einen lactosefreien Kuchen in Ihrem Pizza-Betrieb anbieten möchten, können Sie die Butter durch Oliven- oder Sonnenblumenöl ersetzen. Verwenden Sie dafür die Hälfte der Menge an gemahlenen Nüssen, die andere Hälfte können Sie durch Dinkel-Vollkornmehl ersetzen.

Achten Sie bei der lactosefreien Variante unbedingt darauf, dass Ihre Zartbitterschokolade keine Milchanteile enthält! Wenn Sie gleich zwei Unverträglichkeiten mit einer Klappe schlagen möchten und einen lactose- und glutenfreien Schokoladen Kuchen servieren möchten, verzichten Sie auf Mehl und Butter und achten Sie hier bitte ebenfalls darauf, eine Bitterschokolade zu verwenden, die frei von Milch oder Milchprodukten ist. Nutzen Sie bevorzugt gemahlene Haselnüsse anstelle von Mehl und Lein- oder Olivenöl statt Butter.

Tipp:

Für ein besonders feines Geschmackserlebnis kombinieren Sie Olivenöl mit der Zartbitterschokolade und geben Sie einige gemahlene Schoko-Kaffeebohnen dazu. Verwenden Sie einen braunen Rohrohrzucker, anstelle von herkömmlichem, weißen Zucker, um eine dezente Karamell Note zu erhalten.  

Zutaten:

  • 200 g Zartbitter Kuvertüre oder Tafelschokolade
  • 200 g gemahlene Nüsse (Mandeln oder Haselnüsse)
  • 180 g Zucker
  • 180 ml Oliven- oder Sonnenblumenöl
  • 4 Eier
  • ½ Packung Backpulver (7-8 g)
  • Zesten einer ganzen Bio-Zitrone oder Orange
  • eine Prise Meersalz

Zubereitung:

  1. Schmelzen Sie die Bitterschokolade nach der klassischen Methode in einem Wasserbad und geben Sie, nachdem sich die Schokolade vollständig aufgelöst hat, das Olivenöl dazu. Verrühren Sie beides und nehmen Sie das Behältnis von der Kochstelle und lassen es bei Raumtemperatur leicht abkühlen.
  2. Geben Sie in eine separate Schüssel den Zucker, die gemahlenen Nüsse, das Backpulver, die Zesten und das Salz dazu und vermischen Sie die Zutaten miteinander.
  3. Fügen Sie nun die flüssige Schoko-Olivenöl-Mischung langsam dazu und verrühren Sie alles mit einem Handmixer. Geben Sie zum Schluss die Eier dazu und verquirlen Sie alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig.
  4. Backen Sie den Kuchen bei ca. 175 °C (Umluft 155 °C) etwa 25 Minuten lang. Der Teig darf nach dem Backen noch leicht feucht und saftig sein.

Wir wünschen Ihnen ein gutes Gelingen in Ihrer Pizzeria, viel Freude beim Backen und Kosten!


 

Jetzt einen Kommentar zum Thema schreiben