Home > Blog > Knusprige Pizza
Knusprige Pizza

Knusprige Pizza

Sie haben schon unzählige Varianten ausprobiert, aber irgendwie will DER perfekt Teig nicht gelingen? Wir haben in diesem Artikel Tipps für Sie, mit denen auch Ihnen in Zukunft jeder Teig gelingt!

Knuspriger Pizzateig - Geheimtipp mit Gelinggarantie

Der ultimative Albtraum eines jeden Pizza Lieferdienstes: die Knusprigkeit der auszuliefernden Pizza ist auf dem Weg zum Kunden verloren gegangen. Was tun? Lesen Sie, wie Sie in Zukunft verhindern, dass die Qualität Ihrer Pizza im Lieferdienst leidet.

Das Pizza Lieferservice Problem: Knusprige Pizza

Jeder Pizza Betrieb hat seine bewährten Pizzateig Rezepte und kennt die Vorlieben seiner Stammkunden ganz genau. Dabei wünschen sich Pizza Liebhaber oftmals nur eines: Eine authentische, knusprige Pizza ganz wie in Italien! Doch gerade für einen Pizza Lieferservice ist es eine enorme Herausforderung eine solch knusprige Pizza auszuliefern, denn zumeist hat der Teig während des Transportes einen Teil der Sauce aufgesogen und ist schließlich etwas eingeweicht: das ist alles andere als knusprig! Wir verraten Ihnen das ultimative Pizza Rezept für einen knusprigen Teig, welcher auch für eine Pizza Auslieferung geeignet ist!

An alle Pizza Betreiber, die schon lange nach dem perfekten Rezept für einen knusprigen Pizzaboden suchen: aufgepasst! Die Anleitung eignet sich sowohl für Pizzerien, deren Pizzabäcker sich im Anfangsstadium befinden, als auch für erfahrene Profis - es gelingt sicher, wenn Sie sich nur an das Rezept halten! Lassen Sie uns gleich beginnen!

Die Grundzutat: Das Mehl

Pizza Unternehmer merken Sie sich folgendes: Auch wenn immer wieder zu lesen ist, dass völlig normales Mehl aus dem Supermarkt verwendet werden kann: mit dem Standardmehl, Typ 405, funktioniert ein knuspriger Pizzateig definitiv nicht so gut! Der Grund dafür ist ganz einfach der geringe Proteingehalt. Für einen knusprigen Teig brauchen wir unbedingt ein proteinreiches Mehl, optimal ist ein Proteingehalt  zwischen 11,5 % bis 12,8 %. Pizzerien können auch ein Mehl verwenden, welches noch mehr Protein enthält, jedoch erschwert es das Ausrollen und birgt somit die Gefahr, dass der Teig reißt.

Zusammensetzung des Pizzateiges:

  • Wassermenge 45 %, optimale Wassertemperatur ist 27 bis 30 Grad
  • Hefe (frisch oder trocken): 0,3 %
  • Öl : 8 %
  • Mehl : 100 %
  • Salz : 1,5 %
  • Zucker optional : 1,5 %

Zubereitung der Teige:

  1. Wasser, Hefe und Öl in einer Schüssel mit Hilfe einer Küchenmaschine exakt 2 Minuten kneten.
  2. Mehl, Salz (und evtl. Zucker) dazugeben. Weitere 2 Min. langsam kneten. Nun müsste der Teig rau und zottelig aussehen, wenn die Anweisung korrekt ausgeführt wurde.
  3. Für eine Ø 30 cm Pizza, den Teig sofort in 400 Gr. große Stücke teilen.  Für eine Ø 40 cm Pizza, sogleich in 510 Gr. große Bälle zerteilen.
  4. Trockene Stellen im Teig und feuchtere Abschnitte zusammendrücken. Pucks (wie beim Eishockey formen).
  5. Die Pucks auf ein, leicht mit Mehl bestäubtes, Blech legen und mit Frischhaltefolie abdecken.
  6. Das Blech im Kühlschrank min. 24 Stunden gären lassen. Für eine Verwendung 2 Stunden vorher herausholen und auf Raumtemperatur erwärmen.

Nun kann der Teig ausgerollt werden! Er sollte nicht dicker als ein halber Zentimeter sein. Anschließend geben Sie den Pizzateig in eine Pizzaform, eine Ofen- beständige Pfanne oder was auch immer Sie in Ihrem Pizza Betrieb bevorzugt.

Rein in den Ofen

Sie haben nun die Auswahl zwischen zwei Methoden:

  • Möglichkeit 1

Die Pizza belegen und im Ofen knusprig backen. Diese Variante ist für den sofortigen Verzehr am besten geeignet. Pizzerien wenden üblicherweise diese Methode an.

  • Möglichkeit 2

Die Pizza nur ganz kurz, am besten 2 Minuten vorbacken und anschließend erst belegen. Dies hat den Vorteil, dass der Teig länger knusprig bleibt. Diese Vorgehensweise empfiehlt sich übrigens gerade auch für den Pizza Lieferservice.

Tipp:

Die größte Herausforderung bei der Herstellung des Pizzateiges ist es, sich nicht von der zotteligen Textur des Teiges irritieren zu lassen. Lassen Sie sich unter keinen Umständen dazu verleiten den Teig länger als 2 Minuten mit der Maschine zu kneten! Wenn Sie unsicher sind, hören Sie lieber früher als später auf zu kneten.

In der Ruhe liegt die Kraft

Der Teig enthält im Optimalfall 25 % - maximal 30 % trockenes Material, der übrige Teil muss feucht sein. Ein Grund für die genaue Einhaltung der 24 Stunden Ruhezeit ist der, dass gerade in dieser Zeit auch das trockene Material hydriert wird. Dies ermöglicht erst das Ausrollen eines derart dünnen Pizzateigs! Denn nur ein dünner Pizzateig, kann so unverwechselbar knusprig schmecken!

        

Bildquelle: fotolia 103637439, Urheber                                                                                

Jetzt einen Kommentar zum Thema schreiben