Home > Blog > Neapolitanischer Pizzateig
Neapolitanischer Pizzateig

Neapolitanischer Pizzateig

Wer sie einmal gegessen hat wird sie nicht mehr vergessen - eine Pizza aus original neapolitanischem Pizzateig. Pizzaliebhaber wissen, dass eine der wichtigsten Zutaten der Teig ist. Ob dick oder dünn, weicher oder knuspriger - die Geschmäcker sind hier absolut verschieden. Doch ist es nicht das, was die Pizzakultur ausmacht?

Das Original: himmlischer, neapolitanischer Pizzateig!

Haben Sie schon einmal eine Pizza aus original neapolitanischem Pizzateig gegessen und sich gefragt, wie Ihre Kollegen das hin bekommen? Nachfolgend erklären wir Ihnen, wie Sie diesen einzigartigen Teig zubereiten.

Fade Pizzen gibt es wie Sand am Meer

In Deutschland könnte man meinen, dass kein Pizza-Liebhaber eine unerfüllte Sehnsucht nach Pizza in sich tragen kann, da es unzählige Adressen für den Kauf von guten Pizzen gibt. Doch viele Reisende verlieben sich während ihres Aufenthaltes in Italien in die italienische Küche und vermissen nach ihrer Rückkehr nach Deutschland einfache, aber authentisch zubereitete Gerichte wie italienische Pizzen.

Um auch diesen anspruchsvollen Kunden gerecht werden zu können, möchten wir Pizza-Betreibern den neapolitanischen Pizzateig präsentieren. Dieser Teig darf ruhig seine charakteristischen Blasen im Teig behalten und muss knusprig, luftig und einfach lecker sein!

Folgen Sie einfach dieser Schritt für Schritt Anleitung, um einen köstlichen, authentisch neapolitanischen Pizzateig herzustellen.

Zutaten:

  • 1 kg Mehl
  • 28 g frische Hefe
  • 28 g Salz  
  • 590 ml Wasser, die Temperatur sollte ca. 18,5 °C betragen
  • 2-3 EL Olivenöl zum Bepinseln der Teigbällchen

Zubereitung:

1. Zubereitung der Teigmasse

Geben Sie zuerst die Hefe in einen Becher mit der Hälfte der Wassermenge (295 ml) und das Salz in einen anderen Becher mit dem restlichen Wasser. Warten Sie 5 Minuten ab, bis sich jeweils die Hefe und das Salz vollständig aufgelöst haben. Rühren Sie die Flüssigkeiten im Becher, damit diese sich gänzlich mit dem Wasser vermischen. Dann erst schütten Sie das Hefe-Wasser-Gemisch in eine Schüssel und rühren es mithilfe einer Knetmaschine.

Geben Sie hiernach das Mehl dazu. Mixen Sie den Inhalt ca. eine Minute auf der niedrigsten Stufe. Geben Sie nun das Salzwasser dazu und mixen Sie es weitere 10 Minuten auf der niedrigsten Stufe. Hiernach erhalten Sie eine einheitliche Teigmasse.

2. Von der Teigmasse zu einzelnen Teigbällchen

Umhüllen Sie den Teig mit Frischhaltefolie oder einem Küchentuch und platzieren Sie den Teig an einem relativ warmen Ort, damit der Teig gehen kann. Nach etwa 40 Minuten dürfte sich das Volumen des Teiges vergrößert haben und die Konsistenz weicher sein. Entfernen Sie die Folie oder das Tuch von dem Pizzateig und formen Sie diesen länglich (einem Baguette ähnlich). Trennen Sie nun den Teig mit einer drehenden Bewegung in sechs Teile ab; jedes Teigstück sollte etwa 255 Gramm wiegen. Formen Sie nun die Portionen zu runden Bällchen und geben diese auf ein Blech.

Bepinseln Sie die oberen Seiten der Bällchen jeweils mit etwas Olivenöl, um sie vor dem Austrocknen zu schützen und überziehen Sie das Blech anschließend mit Frischhaltefolie. Lassen Sie das abgedeckte Blech mit den Teigbällchen erneut für vier Stunden bei Raumtemperatur gehen. Diese Zeit dient dazu, die lockere, knusprige Textur der traditionellen neapolitanischen Pizza zu erhalten. Nach vier Stunden hat sich das Volumen des Teiges sichtbar vergrößert. Platzieren Sie das abgedeckte Blech im Kühlschrank, um die Bällchen am nächsten Tag zu benutzen.

3. Vom Teigbällchen zum dünnen Pizzaboden

Am nächsten Tag holen Sie das Blech aus dem Kühlschrank Ihres Pizza-Betriebes, entfernen die Folie und bestäuben Ihre Arbeitsfläche großzügig mit Mehl. Arbeiten Sie nun mit einem Teigball nach dem anderen und gehen sie dabei folgendermaßen vor:

Legen Sie den Teigball auf die bemehlte Fläche. Nutzen Sie die Fingerkuppen beider Hände, um den Teigball in einer drehenden Bewegung von der Mitte aus sanft nach außen zu drücken, sodass ein flacher Kreis mit 25 cm Durchmesser entsteht, der ungefähr einen halben Zentimeter hoch ist. Benutzen Sie dafür bitte nur Ihre Hände und kein Nudelholz, da das Nudelholz die entstehenden Blasen im Teig ausdrückt, welche der neapolitanischen Pizza ihren typischen Look verleihen.

Heben Sie den Teig anschließend mit beiden Händen in die Luft und formen einen etwa 2,5 cm dicken Rand, indem Sie die Pizza zunächst auf einer Handfläche platzieren und mit den Fingern der anderen Hand den Teig von der Mitte ein wenig nach außen (jedoch nicht bis zum äußersten Rand) ziehen. Nehmen Sie anschließend den Pizzateig auf ihre beiden Handrücken und ziehen den Teig mit den Handrücken von der Mitte langsam nach außen. Legen Sie den Teig erneut auf die bemehlte Fläche.

Drücken Sie eine Handinnenfläche mittig, leicht auf den Teig und mit der anderen Hand ziehen Sie den Teig an allen Rändern entlang. Fertig ist der perfekte, dünne, neapolitanische Pizzateig! Belegen Sie nun den herrlichen Pizzaboden mit Tomatensauce, Käse und frischen Zutaten Ihrer Wahl und Sie werden sehen, dass Ihre Gäste Sie dafür lieben werden!

Gutes Gelingen!             

                                       

Bildquelle: fotolia 130914963, Urheber laudibi

Jetzt einen Kommentar zum Thema schreiben