Home > Blog > Pizza bestellen via Facebook nur eine Zukunftsvision?
Pizza bestellen via Facebook nur eine Zukunftsvision?

Pizza bestellen via Facebook nur eine Zukunftsvision?

Wenn es nach Facebook geht, verlassen Nutzer die Plattform in Zukunft überhaupt nicht mehr. Nicht um Waren einzukaufen, nicht um einen Pizza Lieferdienst zu beauftragen oder sonstige Dinge des täglichen Lebens zu organisieren. Mit allen ambitionierten Zukunfstplänen, die weit entfernt von der ursprünglichen Idee liegen, stehen die Chancen dafür sehr gut.

Pizza Bestellen bei Facebook - bald auch in Deutschland?

Noch kennen viele Facebook als DAS Portal zum chatten. Noch scheint die Vorstellung Pizza und anderes bald bei Facebook zu bestellen, unvorstellbar. Doch schon bald könnte Facebook mit einer spektakulären Idee, eine gigantische Position in der Pizza-Branche einnehmen und damit eine neue Dimension annehmen.  

Wer die Erfolgsgeschichte von Facebook kennt, den kann nichts mehr wirklich umhauen. Auch nicht die von dem Statistik-Portal, Statista, veröffentlichte Zahl von mehr als 1,93 Milliarden monatlich aktiven Nutzern (Monthly Active Users MAUs) weltweit in 2017, die vermuten lässt, dass die Facebook-Ära kein Ende in Sicht hat. Um so weniger erstaunlich erscheint es in dem Zusammenhang auch, dass Facebook offensichtlich einen (vermeintlich) neuen Markt ausspäht.

Zwar konnten laut Focus Online bislang nur einige User in den USA die neue Bestellfunktion für Pizza und Co sichten, aber das könnte sich nach der Testphase schnell ändern. Bestellungen sollen zukünftig auf Facebook per App als auch im Browser möglich sein. Sollten Essensbestellungen bei Facebook in den Vereinigten Staaten erfolgreich durchstarten, müssen sich Anbieter von Lieferdienst-Portalen auch hier zu Lande an den Gedanken gewöhnen, sich gegen eine mächtige Konkurrenz behaupten zu müssen.

Facebook wird zum Foodbook- das Rad kann nicht mehr neu erfunden werden

Erfolgreiche schauen sich bei anderen Erfolgreichen Ideen ab, wie es scheint. Denn die Idee, die Facebook mit der Bestellung von Essen über Facebook selbst hat, ist nicht gänzlich neu. Der chinesische Messenger Dienst, WeChat, mit bereits über einer Milliarde Nutzer, erlaubt seinen Usern schon länger Pizza zu ordern oder Taxen zu bestellen. WeChat, auf Chinesisch Weixin (“kleine Nachricht”) genannt, ersetzt nicht nur Facebook und Twitter, die in China zensiert sind, sondern beinhaltet viele weitere Funktionen, die es unter anderem ermöglichen, innerhalb des sozialen Netzwerkes Rechnungen zu begleichen oder Einkäufe zu bezahlen.

Unterschiedliche Bereiche im Leben werden in nur einer App miteinander verbunden. Für Bestellungen, Bezahlungen von Strafzetteln bei der Polizei oder für die Vornahme von Terminen in Krankenhäusern müssen User nicht einmal mehr die Plattform wechseln oder von einer App zur anderen wechseln. Auch die Nachrichten werden gleich auf Weixin gelesen. Quasi eine App für praktisch alle Bereiche des Lebens! Diesen Ansatz könnte Facebook ebenfalls zukünftig anstreben, doch zunächst wagt sich Facebook im ersten Schritt an die Bestellung für Pizza und Co auf Ihrer Seite heran.

Was bedeutet das für die Anbieter von Lieferdienst-Portalen?

Für die Pizza-Lieferdienst-Portale wird jeder Schritt von Facebook in diese Richtung sicherlich nicht mit erfreuten Blicken betrachtet. Ganz im Gegenteil. Sollten Pizzerien zukünftig erfolgreich bei Facebook verkaufen können, wird der kostspielige Dienst der Lieferservice-Portale unattraktiv und überflüssig. Dann würden den Portal-Anbietern die satten Provisionen, die stetig steigen, entgehen; der Goldesel wäre endgültig ausgemolken. Dafür würden die Pizzerien um so mehr frohlocken, denn endlich wären Sie frei von Provisions-Zwängen.

Was bedeutet das für Pizzerien und Lieferdienste?

Eine neue Herausforderung wäre es sicherlich für Pizzerien, sich auf Facebook auf die Weise zu präsentieren, dass sie sich von ihrer Konkurrenz hervorheben. Neben der professionellen Darstellung auf Facebook, wäre auch die Kommunikation mit den Kunden ein Aspekt, dem Pizzerien zukünftig dann noch viel mehr Aufmerksamkeit schenken müssten. Der Austausch mit dem Kunden müsste zunehmend in den Mittelpunkt gerückt werden, denn die Verbindung von Unternehmen und Kunden auf Facebook würden immer mehr den Charakter einer Freundschaft erhalten, anstatt der einer Geschäftsbeziehung. Bei zunehmender Anzahl von Followern und Kommentaren, müssen zugleich mehr Mitarbeiter eingeplant werden, die die Kommentare beantworten und Kundenkontakte auf Facebook pflegen. Social Media bedeutet Kommunikation!

Pizzamarkt als Freund und Helfer in der Not

Während sich Pizza-Betriebe schon lange den Steigerungen der Provisionen von Online Lieferservice-Portalen hilflos ausgesetzt fühlten, deutet sich seit der US-Testphase von Facebook ein unerwarteter Lichtblick für die Zukunft der Pizzerien an: Bestellungen über Facebook! Doch ob und wann diese Funktion in Deutschland möglich ist, ist noch ungewiss. Doch das bedeutet keineswegs, dass sich all die vielen Pizzerien, die sich keinen kostspieligen Onlineshop leisten können, den unangenehmen Provisionen fügen müssen.

Pizzamarkt unterstützt Pizzerien, Restaurants und Lieferdienste nachhaltig, provisionsfrei und ohne versteckte Kosten.

Sie möchten erfahren wie? Kontaktieren Sie uns einfach per Email unter info[at]pizzamarkt.de oder rufen Sie uns an unter 02237- 975 70 12.

Wir freuen uns schon auf Sie!

 

Bildquelle: fotolia 120490919, Urheber macrovector

Jetzt einen Kommentar zum Thema schreiben