Home > Blog > Pizza Franchise im Vergleich Teil 2
Pizza Franchise im Vergleich Teil 2

Pizza Franchise im Vergleich Teil 2

Wir machen Sie fit für Ihre Pizza-Franchise-Gründung: Nehmen Sie sich ausreichend Zeit um sich mit den einzelnen, für Sie infrage kommenden, Franchise Systemen auseinander zu setzen. Pizzamarkt informiert über die Bedingungen und Anforderungen der größten Franchisegeber in der Pizza Branche, damit Ihr Start in die Selbständigkeit gelingt!

11 Pizza-Franchise-Systeme im Vergleich Teil 2

Smiley’s Pizza

Smiley’s Pizza wurde 1988 als eines der ersten Pizza-Lieferdienste in Deutschland, genau genommen in Hamburg, gegründet. Um so wenig verwunderlich ist in dem Zusammenhang das Ergebnis des Pizza Reports 2015, wonach die Hamburger am liebsten bei den Franchise-Unternehmen „Joey’s“ und „Smiley’s Pizza“ bestellen. Laut dem Report bestellen die Hamburger weit mehr Pizzen als der Durchschnitt der anderen deutschen Großstädte und ein Drittel aller Pizza-Bestellungen in Deutschland gehen an „Joey’s“, „Smiley’s Pizza“ oder „World of Pizza“. Smiley’s Pizza setzt auf Frische, Qualität und Nachhaltigkeit und hat als erstes deutsches Lieferunternehmen Mehrwegverpackungen in Deutschland eingeführt. Derzeit besitzt Smiley’s Pizza etwa 60 Stores in Deutschland. Für die Eröffnung eines Smiley’s Store ist eine Investitionssumme von 120.000-170.000 Euro erforderlich sowie ein Eigenkapital in Höhe von 50.000 Euro. Die einmalige Einstiegsgebühr beträgt 7.500 Euro. Die Franchise-Gebühr liegt bei 4 %, die Werbegebühr bei 1,5 %.

Franchisegebühren von Smiley´s Pizza auf einen Blick:

Investitionssumme 120.000 EUR - 170.000 EUR                                                                                  
Eigenkapital 50.000 EUR
Einstiegsgebühr 7.500 EUR
Franchisegebühr 4 % vom Nettoumsatz
Werbegebühr 1,5 % vom Nettoumsatz
Vertragslaufzeit 5 Jahre (Verlängerung um weitere 10 Jahre)

 

Franchisegeber Flying Pizza

Flying Pizza wurde 1987 gegründet und bereits ein Jahr später, in 1988, wurden die ersten Franchise-Lizenzen vergeben. Das Unternehmen zählt derzeit etwa 56. Standorte. Franchisenehmern wird ein komfortables und unkompliziertes “Rent a Pizza Shop-Modell” geboten, wobei dem Franchisenehmer ein komplett eingerichteter Flying Pizza Store auf dem neuesten Stand der Technik, schlüsselfertig übergeben wird. Der Franchisenehmer pachtet in dem Sinne einen Flying Pizza-Shop. Das erforderliche Eigenkapital beträgt 45.000 Euro, die Franchise-Gebühr  7.500 Euro. Die Investitionssumme liegt bei 117.000 Euro.

Franchise-Gebühren von Flying Pizza auf einen Blick:

Investitionssumme 117.000 EUR                                                                                                 
Eigenkapital 45.000 EUR
Einstiegsgebühr 7.500 EUR
Franchisegebühr 5 %
Werbegebühr 1,5 %
Vertragslaufzeit 10 Jahre (mit Option auf weitere 5 Jahre Verlängerung)

 

Franchisegeber Mundfein Pizzawerkstatt

Mundfein Pizzawerkstatt wurde im Juli 2008 gegründet und ist in Deutschland derzeit an etwa 34 Standorten vertreten. Mundfein legt Wert auf Frische, hochwertige Zutaten und strenge Qualitätskontrollen. Das Unternehmen besitzt eine eigene Versuchsküche, in der die Teige der neuen kreativen Kreationen, ganze 24 Stunden Ruhezeit erfahren. Die Mundfein Filialen bestechen durch ein modernes Design und einer offenen Küche, die Show-Cooking erlaubt, bei der die Gäste die Zubereitung hautnah miterleben dürfen. Für die Gründung einer neuen Filiale müssen Franchisenehmer mit einer Nettoinvestition von etwa 160.000,00 Euro planen. Ein Eigenkapital von 30.000 - 50.000 Euro ist gefordert und die Eintrittsgebühr beträgt € 10.000,00 zzgl. der gesetzlichen Umsatzsteuer. Die monatliche Franchise-Gebühr kostet € 1.500,00 zzgl. der gesetzlichen Umsatzsteuer oder optional kann als Franchise-Gebühr 4,5 % von dem Nettoumsatz zzgl. der gesetzlichen Umsatzsteuer abgerechnet werden. Die Werbegebühr beträgt 250,00 Euro zzgl. der gesetzlichen Umsatzsteuer.

Franchise-Gebühren von Mundfein Pizzawerkstatt auf einen Blick:

Investitionssumme 160.000 EUR                                                                                                 
Eigenkapital 30.000 - 50.000 EUR
Einstiegsgebühr 10.000 EUR
Franchisegebühr 1.750 Euro oder 4,5 % (vom Nettoumsatz zzgl. USt)
Werbegebühr 325 Euro
Vertragslaufzeit keine Angaben

Die Franchise-Gebühr ist ab einem Wert über 60.000 EUR je nach Höhe des Umsatzes gestaffelt.

Franchisegeber Stückwerk

Stückwerk wurde 2007 gegründet und besitzt derzeit etwa 25 Standorte. Das Konzept besteht aus einem Mix aus Lieferdienst, Selbstabholung und Vor-Ort-Verzehr in den modernen Stückwerk Filialen. Das Unternehmen legt seinen Fokus auf hochwertige Zutaten, Frische und Geschmack. Gäste können neben Pizzen auch Risotto, Wraps, Pfannengerichte. Vegetarische, vegane und fettarme (Pfannen-) Gerichte bestellen. Stückwerk bietet seinen Gästen Frontcooking an, ein Erlebnis, das immer mehr zum Trend wird. Franchisenehmer müssen mit einer Investitionssumme von 62.000 Euro zuzüglich der gesetzlichen MwSt. rechnen. Die Umbaukosten betragen abhängig von der Größe des Ladenlokals 40.000 - 50.000 Euro zuzüglich der gesetzlichen MwSt. und sind aus dem Eigenkapital zu bezahlen. Ein Eigenkapital von 50.000 Euro ist erforderlich. Die Einstiegsgebühr beträgt 10.000 Eur zzgl. der gesetzlichen MwSt.. Die Franchise-Gebühr liegt im ersten Monat bei 0 Euro, ab dem 2. Monat bei 5 % von dem Nettoumsatz zzgl. der gesetzl. MwSt.. Die Werbegebühr beträgt 1 % von dem Nettoumsatz zzgl. der gesetzl. MwSt..  

Franchise-Gebühren von Stückwerk auf einen Blick:

Investitionssumme 62.000 EUR                                                                                                 
Eigenkapital 50.000 EUR
Einstiegsgebühr 10.000 EUR
Franchisegebühr 1. Monat-> 0 % , 2. Monat-> 5 % vom Nettoumsatz
Werbegebühr 1 % von dem Nettoumsatz
Vertragslaufzeit keine Angaben

 

Franchisegeber L’Osteria

In Nürnberg wurde 1999 die erste L’Osteria Filiale gegründet. Auch in Österreich und in der Schweiz und in England ist L’Osteria bereits mit Restaurants vertreten. Das Konzept besteht aus frischen, italienischen Speisen, die in einer hellen Restaurant Atmosphäre angeboten werden. Auffallend und einprägsam ist die Größe der Pizzen in den L’Osteria Filialen: sie reichen alle üppig über den Tellerrand hinaus! Besonders ist auch, dass L’Osteria eine eigene Pastamanufaktur in Nürnberg besitzt, in der eigens Nudelsorten, aktuell sind es 15 verschiedene, für die Filialen hergestellt werden. Bei der Zubereitung der Pasta Gerichte können Gäste den Köchen in einer offenen Küche, der cucina, zusehen!

Franchise-Gebühren von L'Osteria auf einen Blick:

Investitionssumme      700.000 - 1.200.000 EUR                                                                                                 
Eigenkapital 250.000 EUR
Einstiegsgebühr 35.000 EUR
Franchisegebühr 6 %
Werbegebühr 1 %
Vertragslaufzeit keine Angaben

 

Franchisegeber Uno Pizza

Uno Pizza wurde 1990 in Halle als Pizza-Lieferservice gegründet. Bereits zwei Jahre später begann das Unternehmen Franchise-Lizenzen zu vergeben. Derzeit existieren etwa 15 Standorte. Uno Pizza möchte expandieren und 50 neue Franchisenehmer dazu gewinnen. Die Investitionssumme in einem Uno Pizza Store beträgt in der Regel zwischen 120.000-150.000 Euro, abhängig von der Größe des Stores. Das benötigte Eigenkapital liegt bei 20.000 - 30.000 Euro.

Franchise-Gebühren von Uno Pizza auf einen Blick

Investitionssumme      120.000 - 150.000 EUR                                                                                                 
Eigenkapital 20.000 - 30.000 EUR
Einstiegsgebühr keine Angaben
Franchisegebühr gestaffelt
Werbegebühr keine Angaben
Vertragslaufzeit keine Angaben

Franchisegebühr: Die Gebühren berechnen sich auf den Brutto-Umsatz: 500 Euro bis 19.999 EUR, 1000 Euro ab 20.000 Euro, 1.500 Euro ab 30.000 EUR. Je weitere 10.000 Euro Bruttoumsatz werden 500 Euro dazu berechnet.

Franchisegeber World of Pizza

World of Pizza 1998 gegründet und besitzt derzeit etwa 12 Standorte. Seinen Kunden bietet das Unternehmen einen Lieferservice für Pizza, Pasta, Burger und Bagel und mehr an, welches durch ein festes vegetarisch-veganes Angebot ergänzt wird. Die Investitionssumme liegt bei 90.000 Euro, während die Eintrittsgebühr bei World of Pizza verhältnismäßig gering mit 7.500 Euro ist. Das erforderliche Eigenkapital beträgt 15.000 Euro. Die Franchise-Gebühr beträgt 5 % vom Nettoumsatz, die Werbekosten liegen bei 1 % vom Nettoumsatz. Das besondere an World of Pizza: auch Azubis und Angestellte können Franchisenehmer sein, wenn Sie den Anforderungen gewachsen sind.

Franchise-Gebühren von World of Pizza auf einen Blick:

Investitionssumme      90.000 EUR                                                                                                 
Eigenkapital 15.000 EUR
Einstiegsgebühr 7.500 EUR
Franchisegebühr 5 % von dem Nettoumsatz
Werbegebühr 1 % von dem Nettoumsatz
Vertragslaufzeit keine Angaben

 

Damit Sie alle Informationen erhalten lesen Sie bitte auch die folgenden Artikel zum Thema:

Pizza Franchise - fit für die Gründung?

Pizza Franchise im Vergleich Teil 1

 

Bildquelle: fotolia 139459912, Urheber artinspring

Jetzt einen Kommentar zum Thema schreiben