Home > Blog > Pizza Franchise - fit für die Gründung?
Pizza Franchise - fit für die Gründung?

Pizza Franchise - fit für die Gründung?

Wir machen Sie fit für Ihre Pizza-Franchise-Gründung: 10 Pizza-Franchise-Systeme im Vergleich Teil 1! Sie überlegen ein Pizza-Franchise Unternehmen zu gründen und wissen nicht welches Pizza-Franchise-Modell am besten zu Ihnen passt?  Lesen Sie dazu unsere 3-teilige Artikelserie und erfahren mehr über die einzelnen Franchisekonzepte und vor allem mehr über die Bedingungen der einzelnen Franchisegeber.

Welche Bedingungen und Hürden warten auf den Franchisenehmer?

Welche Investitionssumme und welches Eigenkapital muss ein Gründer jeweils für eine bestimmte Pizza-Franchise-Kette investieren? Pizzamarkt bringt Ihnen alle wichtigen Fakten und Daten rund um das Thema Pizza-Franchise näher und vergleicht die großen Pizza-Franchise-Ketten miteinander. Wir erläutern Ihnen die unterschiedlichen drei Pizza-Franchise-Formate und Sie entscheiden sich für ein Format, das am besten zu Ihrem gewählten Standort passt!

Lohnt sich die Gründung eines Pizza-Franchise-Unternehmens?

Unternehmer, die fest beabsichtigen oder zumindest mit dem Gedanken spielen, ein Franchise-Unternehmen zu gründen, sollten sich zunächst ausführlich mit den Vor- und Nachteilen im Franchise-Business und dem Gedanken auseinander setzen, welches Franchise-Modell am besten zu dem geplanten Standort passt. Doch bevor wir uns mit den Vor- und Nachteilen von Pizza-Franchise, den drei unterschiedlichen Pizza-Franchise-Formaten und den einzelnen Franchise-Ketten näher auseinandersetzen, klären wir vorab noch kurz folgende Frage: Lohnt es sich ein Pizza-Franchise-Unternehmen zu gründen? Laut dem Deutschen Franchise Verband, kurz DFV, ist die Gastronomie mit 20,2 % die zweitattraktivste Sparte in der Franchise Branche und Pizza ist nach wie vor die beliebteste bestellte Speise der Deutschen. Nach Studien des Nachrichtenmagazins, “Tagesspiegel”, werden in Deutschland jährlich über 660 Millionen Pizzen konsumiert.

Die 3 Pizza-Franchise Unternehmensmodelle

Selbstverständlich ist eine Pizza-Franchise-Gründung, wie jede andere Unternehmensgründung auch, immer eine Frage des Kapitals, das Ihnen zur Verfügung steht. In dem Zusammenhang spielt nicht nur das Eigenkapital eine Rolle, sondern auch die jeweilige Einstiegsgebühr, die je nach Pizza-Franchise-Konzept unterschiedlich hoch ausfällt. Das erforderliche Eigenkapital liegt in Deutschland zwischen 20.000 und 500.000 Euro, je nach Kondition der jeweiligen Pizza Franchisegeber kann die Summe auch weit darüber liegen. Aber das ist eher die Ausnahme. Zudem müssen Franchisenehmer eine zusätzliche Einstiegsgebühr aufbringen. Die Einstiegsgebühr kann von 5700 Euro bis 50.000 Euro betragen. Doch bevor wir uns genauer auf die einzelnen Unternehmen konzentrieren und ihre jeweiligen Einstiegsgebühren, Eigenkapital-Beträge, Investitionssummen und Franchise-Gebühren unter die Lupe nehmen und miteinander vergleichen, schauen wir uns zunächst einmal die drei unterschiedlichen Pizza-Franchise-Modelle an.

Ein Franchisenehmer kann zwischen folgenden 3 Franchise-Modellen wählen:

  • Klassisches Restaurant
  • Lieferdienst
  • Abholservice

Franchise Konzept für ein Klassisches Restaurant

Unter dem Begriff  “Klassisches Restaurant” verstehen sich Betriebe, die beispielsweise nach dem Prinzip von Pizza-Hut aufgestellt sind. Klassische Restaurants benötigen eine ansprechende Räumlichkeit mit einer Einrichtung, die die Gäste zum Verweilen und Speisen einlädt. Durch die längere Verweildauer ergibt sich auch ein Mehrere-Gänge-Menü angefangen bei der Vorspeise über Hauptspeise bis hin zum Dessert. Ein klassisches Restaurant beinhaltet Tischservice: Gäste bestellen beim Personal am Tisch, das Konzept ist darauf ausgerichtet, dass die Speisen in erster Linie im Restaurant verspeist und nicht nur abgeholt oder vom Restaurant nach Hause geliefert werden.

Franchise Konzept für einen Lieferdienst

Pizza-Lieferdienste liefern ihre Bestellungen zu den Gästen nach Hause aus. Das Verzehren der Speisen vor Ort ist zum Teil nur an wenigen Stehtischen möglich. Lieferdienste sparen an Kosten für Räumlichkeiten und der Einrichtung der Lokalität, da das Modell nicht auf einen längeren und bequemen Aufenthalt der Gäste ausgerichtet ist. Dementsprechend sind, wenn überhaupt, nur bedingt Tische vorhanden, Kosten für Servicepersonal wie Kellner entfallen ebenfalls.

Franchise Konzept für einen Abholservice

Gastronomiestätten, welche sich Lieferkosten und Aufwand sparen möchten, bieten den Gästen Abholservice an. Die Einstellung und Einarbeitung von Personal, welche die Ware an Kunden beliefert, erübrigt sich in gleichem Maße wie die Bereitstellung von Dienstfahrzeugen. Doch Lieferdienste sind gefragter denn je, sinkende Tendenzen sind nicht in Aussicht. Dementsprechend bieten viele Pizza-Franchise Unternehmen sowohl einen Abholservice als auch einen Lieferdienst an. Kleine Food-Counter (Essenschalter) sind häufig in Galerien, Shopping Center oder Bahnhöfen vorzufinden und auch auf die Mitnahme von Speisen ausgerichtet. Solche Food-Counter bedürfen zwar wenig Raum, diese beanspruchen jedoch höhere Mietpreise.  

Die größten Pizza-Franchise Unternehmen in Deutschland 2017

Pizza Franchisegeber Anzahl Filialen

Eigenkapital

in €

Einstiegsgebühr

in €

Investitionssumme

in €

Franchisegebühr
Domino's 379 40.000 15.000 150.000 - 200.000 5,5 %
Call A Pizza 100 20.000 10.000 100.000 5 %
Pizza Hut 73 500.000 35.000 600.000 - 1.500.000 6 %
Vapiano 68 30.000 300.000 900.000 - 1.200.000 6 %
Smiley's Pizza 60 50.000 7.500 120.000 - 170.000 4 %
Flying Pizza 56 45.000 7.500 117.000 5 %
Mundfein Pizzawerkstatt 34 30.000 - 50.000 10.000 160.000 Netto 4,5 %
Stückwerk 25 40.000 - 50.000 10.000 62.000 5 % (1. Monat 0 %)
L'Osteria 23 250.000 35.000 700.000 - 1.200.000 6 %
Uno 15 20.000 nicht bekannt 120.000 - 150.000 2,5 % - 6 %
World of Pizza 12 15.000 7.500 90.000 5 %

Unser Tipp: Für eine Franchise Gründung kontaktieren Sie den Deutschen Franchiseverband e.V. und besuchen Sie bei Bedarf Gründertage, Schulungen, Seminare und Work-Shops zum Thema Franchise. Sprechen Sie persönlich mit Pizza-Franchise Gründern und fragen Sie diese gezielt nach den Herausforderungen und Nachteilen im Franchise-Business, damit Sie auf die typischen “Fettnäpfchen” vorbereitet sind und nicht hinein treten. Nehmen Sie ggf. auch an einer virtuellen Franchise-Messe teil.  

Deutscher Franchiseverband e.V.

Luisenstraße 41

D-10117 Berlin

Tel.: +49-30-278 902-0

Fax: +49-30-278 902-15

info@franchiseverband.com

https://www.franchiseverband.com/aktuelles-erfahren/

Um alle Informationen zu dieser Artikelserie lesen zu können, besuchen Sie bitte auch :

Pizza Franchise im Vergleich Teil 1

Pizza Franchise im Vergleich Teil 2

Bildquelle: fotolia 93308755, Urheber FotoAndalucia

Jetzt einen Kommentar zum Thema schreiben