Home > Blog > Pizza bezahlen mit Bitcoins - Futuristisch oder Zukunftsweisend?
Pizza bezahlen mit Bitcoins - Futuristisch oder Zukunftsweisend?

Pizza bezahlen mit Bitcoins - Futuristisch oder Zukunftsweisend?

Eine Pizza bei einem Lieferservice bestellen und diese mit Bitcoins zahlen geht nicht? Klingt unglaublich, geht aber tatsächlich! Kaum ein Tag vergeht, an dem man in den Medien nichts über Bitcoins liest. Auch wenn sich Kryptowährungen bisher nicht wirklich durchgesetzt haben, so ist doch stark davon auszugehen, dass sich die Zahlmethoden, insbesondere bei Onlinekäufen, in nicht allzu ferner Zukunft verändern werden.

Lieferando macht’s möglich: Pizza bestellen mit Bitcoins!

Pizza mit Bitcoins bezahlen? Bei Lieferando in Deutschland ist dies nun auch in 11.000 Restaurants möglich. In den Niederlanden, Polen und Österreich wurde Kunden zunächst angeboten mit der Kryptowährung die bestellten Pizzen zu bezahlen. Dort wurde die virtuelle Währung mit Begeisterung von den Kunden des niederländischen Mutterkonzerns von Lieferando, Takeaway, angenommen. Nun kann auch hier zu Lande eine bei Lieferando bestellte Pizza mit Bitcoins bezahlt werden.

Virtuelle Bitcoin Währung auf rasantem Erfolgskurs

Seit geraumer Zeit umgibt die virtuelle Währung, Bitcoin, ein enormer Hype. Bitcoins verzeichnen ein Rekordhoch nach dem nächsten. Dennoch schien die Idee, dass mit Bitcoins Pizzen bezahlt werden können, zunächst ein futuristischer Gedanke zu sein. Während Experten immer noch nörgeln, dass Bitcoins keine reale Währung darstellen, sondern lediglich Vermögenswerte seien, machte sich das erfolgreiche, niederländische Unternehmen, Takeaway bei der Bezahlung seiner Online-Essensbestellplattform den Erfolgskurs der Bitcoins zu Nutze.

Takeaway bot seinen Kunden in einigen Ländern zunächst die innovative Bezahlmöglichkeit via Bitcoins an. Das kam bei den Kunden so gut an, dass eine Bezahlung mit der Kryptowährung nun auch in Deutschland möglich ist. Takeaway ist bereits in neun europäischen Ländern und in Vietnam vertreten. 2014 kaufte das Unternehmen das erfolgreiche deutsche Unternehmen Lieferando auf. Doch die Bitcoin Bezahlung nahm seinen Lauf bereits in 2010.

Der „Bitcoin Pizza Day“ ist geboren

In 2010 erfolgte die erste durchgeführte Transaktion einer Pizza Bezahlung via Bitcoins. Die innovative Pizza-Bitcoin-Bestellung ging von einem Laszlo Hanyecz aus, der die erste reelle Pizza-Bitcoin Transaktion durchführte. Das Angebot des Bitcoin-Begeisterten in einem Bitcoin-Online-Forum mit den Worten

„Ich werde 10.000 Bitcoins für ein paar Pizzen bezahlen... vielleicht 2 große (...) Du kannst die Pizza selbst machen und sie zu meinem Haus bringen oder sie für mich bei einem Lieferdienst bestellen. Mein Ziel ist es, das Essen im Tausch mit Bitcoins zu bekommen, ohne dass ich sie selbst beim Lieferdienst bestellen oder vorbereiten muss.” wurde von einem Teilnehmer des Forums in Großbritannien angenommen. Er bestellte zwei Pizzen bei Papa John’s Pizzen und erhielt dafür die zugesprochenen Bitcoins. Damit war die erste reelle Pizza Bezahlung per Bitcoins ausgeführt. Seit der Pizzabestellung am 22. Mai in 2010 gilt der Tag als legendärer „Bitcoin Pizza Day“ und wird bis heute jedes Jahr an dem Datum gefeiert. Wir sind gespannt, ob die Bezahlmethode mit Bitcoins sich langfristig bewährt. Doch für viele Kunden ist Bitcoin noch ein Fremdwort. Was genau sind Bitcoins eigentlich und wie funktioniert eine Bezahlung damit?

Bitcoin, kurz auch BTC, ist eine sogenannte digitale, dezentrale Kryptowährung, die nicht wie eine herkömmliche Währung in ausgedruckter Form vorhanden ist. Bitcoins existieren also nicht in barer Münzform. Vielmehr kann man sich Bitcoins als digitale Münzen vorstellen, die über das Internet versendet werden können. Dies funktioniert mit Hilfe einer Blockchain Technologie, wobei bei der Übertragung von Bitcoins von einer Person zu einer anderen, keine Banken benötigt werden. Dadurch sind die Gebühren für die Transaktion viel geringer. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Kryptowährung in jedem Land genutzt werden kann. Dies ohne lästiges Geld wechseln und ständiges umrechnen von einer Währung in die andere.

Erste Pizza Bezahlung per Bitcoin: heute ein ganzes Vermögen wert!

In 2010 wurden weltweit die ersten zwei Pizzen mit 10.000 Bitcoins bezahlt, was damals einem Gegenwert von etwa 30-35 Euro entsprach. Der Wechselkurs von einem Bitcoin hat seither massiv zugelegt. Verglichen mit dem heutigen Wechselkurs wären diese zwei Pizzen bereits ein unglaubliches Vermögen wert: rund 22,5 Millionen Euro würden diese heute kosten! Denn der Wechselkurs von einem Bitcoin liegt derzeit bei etwa 2300 Euro mit weiterhin steigender Tendenz. Doch Gott sei Dank sind die Pizzen in Deutschland deutlich preiswerter.

Für eine Pizza bei Lieferando, welche einen Wert von 7 Euro hat, würde ein Kunde bei dem jetzigen Wechselkurs 0,003 Bitcoins zahlen müssen. Bei Lieferando Kunden wird das Online-Bezahlverfahren zunehmend populär. Ganze 51 % haben sich in 2016 für ein online Bezahlverfahren entschieden. Lieferando bietet seinen Kunden nun auch eine weitere innovative Bestelloption an: Per Amazon Echo Gerät ist es möglich, eine sprachgesteuerte Bestellung aufzugeben. Laut dem Gründer von Lieferando, Jörg Gerbig, sei das Unternehmen darum bemüht, den Kunden einen einfacheren und bequemeren Bestellprozess zu ermöglichen.

 

Bildquelle: fotolia 183629048 , Urheber freie-kreation

Jetzt einen Kommentar zum Thema schreiben