Home > Blog > Futuristische Pizzalieferung - Drohne ersetzt Bote
Futuristische Pizzalieferung - Drohne ersetzt Bote

Futuristische Pizzalieferung - Drohne ersetzt Bote

Pizzalieferung per Drohne - kann das wirklich funktionieren? In Deutschland gelten strenge Bestimmungen wenn es um die Luftraumnutzung geht. Unabhängig davon, ob die Drohnenlieferung von Pizzen und anderen Waren in Zukunft erlaubt wird, ist eine spannende Frage, wie diese Art der Lieferung wohl bei den Kunden ankommt. Sind die Menschen überhaupt bereit für Technologien im Alltag, die sie eigentlich nur aus Science-Fiktion Filmen kennen?

Island: Pizza-Lieferdienst per Drohne. Bald auch in Deutschland?

Nach erfolgreicher Drohnenlieferung in Island soll zukünftig im ganzen Land Pizza per Drohne geliefert werden. In Australien ging das Roboter-Fahrzeug “Domino´s Robotic Unit” (DRU) in Betrieb und auch in Michigan (USA) sollen elektrische, unbemannte, selbstfahrende Autos Pizzalieferungen von Pizzaboten ersetzen: Mit Drohnen und Roboterautos rückt die neue Epoche für den Pizza-Lieferdienst erneut ein Stück näher heran.

Island setzt 20 Drohnen für Pizzalieferung ein

In Neuseeland wurde bereits im August 2016 die erste Pizza im Auftrag der großen Pizza-Kette, Domino´s, testweise per Drohne zugestellt. Eine Kooperation mit dem Startup-Unternehmen “Flirtey” machte die Drohnen-Lieferung möglich, welche die Pizza am Zielort abseilte. Die lockere Luftfahrtgesetzgebung Neuseelands erlaubte die Testreihe, welche zu ihrer Zeit weder in den USA, noch in Großbritannien oder in Deutschland rechtlich erlaubt war. Derzeitige gesetzliche Grundlagen in diesen Ländern erlauben bisher keine uneingeschränkte, völlig freie Nutzung des Luftraums. Nun realisierte eine Partnerschaft zweier Unternehmen, dem Drohnenunternehmen, “Flytrex”, und dem isländischen Online-Marktplatz, “AHA”, erstmals ein Drohnenprojekt in Island. Mit 20 modifizierten Hexacoptern des Typs “DJI Matrice 600” wurden Pizza-Lieferungen in Islands Hauptstadt, in Rekjavik, umgesetzt. Doch bisher können nur Einwohner aus einem bestimmten Stadtteil in Rekjavik von diesem Angebot Gebrauch machen. Nun plant das beauftragte Unternehmen, “Flytrex”, bereits bis Ende des Jahres ganz Rekjavik mit Drohnenlieferung versorgen zu können.

Was sind die Vorteile einer Drohnen-Lieferung?

Die Vorteile der Drohnen-Lieferung liegen klar auf der Hand: Drohnen haben keine Stau-Probleme und können die bestellte Ware ohne Verzögerungen zeitnah zu den Zielorten transportieren. Auch abgelegene Zieladressen stellen kein Hindernis dar. Ob die Adresse auf einem Schiff auf einem See liegt oder einen Hochsitz in einem Wald ausmacht: die Drohne gelangt zeitsparend ans Ziel. Herkömmliche Lieferdienste benötigten beispielsweise etwa 25 Minuten durch eine Bucht, während die Drohne mit flotten vier Minuten die Aufgabe meistert. Hinzu kommt eine enorme Kostenersparnis für den Lieferdienst. Geplant seien gerade mal 66 Cent für eine Drohnenlieferung. Der Ablauf ist folgendermaßen angedacht: der Kunde bestellt per App des Lieferdienstes. Eine Drohne befördert die bestellte Ware und benötigt es für die Übergabe nicht, an der Zieladresse zu landen. Die Ware soll lediglich per Seil heruntergelassen werden.

Zeitnahe Pizza-Drohnen-Lieferung für Deutschland denkbar?

Hierzulande erregte bereits in 2012 ein Startup-Unternehmen die Aufmerksamkeit mit einem DönerCopter. Postboten-Copter sind seit 2015 in den USA bereits erfolgreich bei der Lieferung von Medikamenten im Einsatz. Drohnen werden derzeit ebenfalls zum Transport von Blutkonserven und zur Versorgung von kranken oder verletzten Menschen, die sich an abgelegenen Orten befinden, effektiv genutzt. Weltweit zeigen sich zunehmend Liberalisierungstendenzen für Drohnen-Lieferungen. Für Deutschland und weitere Länder ersehnt Domino´s bereits, in den kommenden Monaten, Pizza per Drohne zu liefern und bemüht sich um weitere Zulassungen für Drohnen-Test-Lieferungen in Japan, Australien, Frankreich, Belgien und in den Niederlanden. Auch die Partnerschaft von Flytrex und AHA plant einen Ausbau nach Europa und Südamerika. Sollten diese Unternehmen ihre Vorhaben zügig umsetzen können, dürften Sie schon bald Ihre erste Pizza-Lieferung aus der Luft kosten.

 

Jetzt einen Kommentar zum Thema schreiben