Home > Blog > Online Datenbank: Reduzierung von Lebensmittelkosten Teil II
Online Datenbank: Reduzierung von Lebensmittelkosten Teil II

Online Datenbank: Reduzierung von Lebensmittelkosten Teil II

Mit einer gut gepflegten Online Datenbank haben Sie Ihre Lebensmittelkosten stets im Griff. Bedenken Sie, dass die Lösung nicht gleich heißen kann, die Preise zu erhöhen, wenn Ihre Kalkulation nicht passt. Schauen Sie genau hin, wenn es darum geht, für mehr Effektivität zu sorgen.

Online Datenbank: Die Lösung für Ihre Lebensmittelkosten II

Nur wenn der Pizza-Unternehmer nach den vorher genannten Schritten vorgeht, die Herangehensweisen einhält und alle Zahlen zusammenträgt, erhält er korrekte Daten, mit denen er planen und arbeiten kann. Auf diese Weise kann er exakt berechnen, wie viel ihn jede einzelne Pizza wirklich kostet. Anhand der Zahlen erfährt er dann auch, bei welcher Zahl seine idealen Stückkosten liegen würden.

Die weiteren Vorteile der Online Datenbanken für Pizza Unternehmer:

  1. Eine Online Datenbank bietet einem Pizza-Unternehmer die Möglichkeit von überall auf der Welt auf seine Datenbestände zuzugreifen, ohne dass er sich dafür im Büro aufhalten oder Aktenordner mit sich herum tragen muss. Er hat die Möglichkeit die Informationen im Zug, im Flugzeug oder auch auf Messen und anderen Veranstaltungen einzusehen.

  1. Neben der großen Datenmenge, die auf einer Online Datenbank verarbeitet werden kann, ist ein weiterer, großer Vorteil, dass die Daten auch anderen Personen zugänglich sind. Dem Nutzerkreis, bestehend aus Lieferanten oder Filialleitern Ihrer Pizza-Betriebe, können die aktualisierten Daten jederzeit zur Verfügung gestellt werden. Alle Nutzer des Nutzerkreises können völlig identische Informationen über die gekauften Lebensmittel abrufen und diese bereits strukturiert verwalten.

  1. Wenn Pizza-Betreiber beteuern, dass sie keine Zeit dafür finden, alle Daten in eine Online Datenbank einzutragen, dann sollten diese auch die Zeiten berücksichtigen, die nötig sind, um Rechnungen der Lieferanten zusammen zu suchen, handschriftliche Fehler auszumachen oder alle Informationen zu sortieren. Durch die Strukturierung bieten Online Datenbanken den Nutzern in der Tat vielmehr eine Zeitersparnis. Die Daten sind schnell eingegeben, aktuell und können nach der Eingabe in das Online System nicht mehr verloren gehen.

Höhere Profite durch präzisere Zahlen

Berechnen Sie für jedes Gericht auf Ihrer Karte einzeln, was Sie die komplette Produktion des jeweiligen Gerichtes kostet. Wägen Sie dabei ab, ob sich die Ausgaben für die Zutaten im Verhältnis zu den Einnahmen rechnen. Wie viel Profit muss jedes Gericht für Sie erwirtschaften, damit Sie daran auch verdienen? Stellen Sie diese präzisen Berechnungen unbedingt an, denn nur auf diese Weise gewährleisten Sie, dass sich die Gerichte letztlich auch wirklich für Ihren Pizza-Betrieb rentieren!

Wenn Ihnen durch diese Vorgehensweise bewusst wird, was Sie maximal pro Zutat bezahlen dürfen, damit sich der Einkauf und die Produktion des jeweiligen Gerichtes lohnt, können Sie auch bewusster verhandeln. Bei einer klaren Obergrenze der Kosten können Sie mit Ihren Lieferanten gezielter verhandeln, ohne dabei Verluste in Kauf zu nehmen.

Halten Sie Ihre Ausgaben immer in Schach

Behalten Sie immer Ihr Augenmerk darauf, den Profit jeder einzelnen Pizza zu erhöhen und gleichzeitig positive Kundenerfahrungen beizubehalten, damit Sie ein noch besseres Produkt liefern. Dabei ist es von erheblichem Nutzen, dass Ihre Lieferanten Ihnen die Daten zu Ihren Bestellungen und der gekauften Zutaten täglich, aktualisiert zukommen lassen. Diese Daten können Sie umgehend in Ihre Online Datenbank pflegen, so dass fluktuierende Preise immer klar erkennbar sind. Stellen Sie dabei fest, dass einige Preise für bestimmte Lebensmittel zu hoch angestiegen sind und dabei Ihre eigene Obergrenze übersteigen, berufen Sie ein Treffen mit den jeweiligen Lieferanten ein.

Erfragen Sie bei Ihren Lieferanten, ob sie Ihnen alternative Produkte für die teurer gewordenen Produkte derer, die Sie aktuell beziehen, vorschlagen können. Für die vorgeschlagenen, neuen Produkte müssen Sie Produkttests Ihrerseits einplanen. Bei der Nutzung der Online Datenbank werden Sie sehr bald feststellen, dass Sie alle Daten bevorzugt elektronisch erhalten möchten, um diese nicht zeitaufwendig und manuell in die Datenbank eintragen zu müssen. Erkundigen Sie sich schließlich nach Lieferanten, die ebenfalls mit elektronischen Daten arbeiten.

Werfen Sie kein Geld aus dem Fenster

Zum Schluss prüfen Sie auch noch die Zubereitung der Pizzen, insbesondere die der teuren, aus Ihrer Speisekarte und weisen Sie die Mitarbeiter an, mit den Belägen nicht auf verschwenderische Weise umzugehen. Dies gilt besonders für die kostspieligen Zutaten, wie spezielle Fleisch- oder Fischsorten und Käse. Legen Sie Ihrem Küchenpersonal nahe, dass durch unachtsame Zubereitung, vieles leichtfertig weggeworfen wird, was eventuell hätte weiter verwertet werden können.

Kommunizieren Sie ihnen gegenüber, dass Überproduktionen für Pasta Gerichte, als Gratin mit frischen Kräutern und Mozzarella überbacken, ein neues Leben erhalten können. Machen Sie Ihre Mitarbeiter darauf aufmerksam, dass alle nutzbaren Lebensmittel, die im Mülleimer landen, Sie bares Geld kosten. Geld, welches Ihnen eventuell später fehlt, um Lohnerhöhungen für die Mitarbeiter zu tätigen, Marketingmaßnahmen zu finanzieren oder auch neue Kreationen zu testen.

 

Bildquelle: fotolia 118542867, Urheber magele-picture 

 

Jetzt einen Kommentar zum Thema schreiben