Home > Blog > Werden Sie Ihr eigener Social Media Manager
Werden Sie Ihr eigener Social Media Manager

Werden Sie Ihr eigener Social Media Manager

Unsere Welt hat sich verändert und das wird sie weiterhin. Immer mehr Unternehmen entdecken nun auch die sozialen Medien für sich und setzen Sie, nicht immer gekonnt, ein. Wenn die Zukunft bringt, was sie verspricht, werden Sie in nicht allzu langer Zeit auf soziale Medien als Verkaufskanal angewiesen sein. Lassen Sie es nicht darauf ankommen und sorgen vor, indem Sie Ihr eigener Social Media Manager werden, wenn Sie nicht eine Agentur damit beauftragen möchten. Wichtig dabei ist - bleiben Sie authentisch!

Soziale Medien im Pizza Lieferdienst richtig einsetzen

Richtig einsetzen? Genau! Der bloße Einsatz reicht nicht, Sie können unter Umständen bei der Nutzung von sozialen Medien eine ganze Menge falsch machen. Im folgenden zeigen wir Ihnen Wege, wie Sie die Medien richtig einsetzen und so nicht nur die Kundenbindung stärken, sondern auch neue Kunden hinzugewinnen.

So werden auch Sie zum Social Marketing Meister!

Jeder Unternehmer wird bestätigen können, dass eine Form der Werbung die nachhaltigste und effektivste ist: Mund-zu-Mund-Propaganda. Nichts geht über persönliche Empfehlungen und einen guten Tipp von Freunden. Nichts anderes sind im Grunde die modernen Social Media Kanäle. Denn was Privatleute hier tagtäglich machen: Sie empfehlen und erzählen einander, was sie bewegt, wo sie sind und was sie tun. Dass dies immer auch indirekte Empfehlungen sein können oder Vorbildwirkung haben kann, liegt in der Natur der Sache. Denn wenn sich Freunde und Bekannte online austauschen, dann nutzen Sie ein riesiges Netzwerk, das ständig in Bewegung ist und bei dem in Echtzeit sofort Informationen ausgetauscht werden können. Dass dies auch im unternehmerischen Bereich sinnvoll und zielführend sein kann, haben einige schon erkannt und nutzen die diversen Kanäle, um ihren virtuellen Freundeskreis und damit potentiellen Kundenkreis zu vergrößern.

Denn wenn ich Gesprächsthema bin, optimaler Weise positiv und mit interessanten News und Angeboten, dann ist das eine wichtige Werbeschiene. Und ein Großteil des Lebens spielt sich für viele Menschen eben in den sozialen Onlineplattformen. Daher ist das Marketing über Social Media Auftritte heutzutage zu potentiell und wichtig. Soziale Medien fürs Restaurant oder die Pizzeria. Eine Garantie gibt es nicht, aber nur der erste Schritt führt zum nächsten. Und wer nicht rausgeht, der wird auch keine neuen Kontakte knüpfen oder Freunde finden. Was im Privatbereich gilt, das gilt umso mehr auch für einen Gastronomiebetrieb oder einen Pizzaservice. Wenn ihn keiner kennt, keiner empfiehlt, keiner dorthin geht und vielleicht auch andere mitnimmt, der wird leider in der Versenkung der Bedeutungslosigkeit verschwinden.

Wie gelingt sie Selbstvermarktung Ihrer Pizzeria bei Facebook & Co.?

Da heute bereits viele Unternehmen und Restaurants diese Strategie der Selbstvermarktung über Social Media nutzen, genießen diese einen Wettbewerbsvorteil gegenüber jenen, die online nicht wahrnehmbar sind und nicht auf dem Laufenden sind. Und eine Homepage allein reicht heute schon lange nicht mehr... Die Social Media Expertin Linda Duke kennt das Potential der sozialen Netzwerke und hat einige gute Tipps auf Lager, wie auch unerfahrene Unternehmer und Gastronomen soziale Medien für sich nutzen können. Wer als Pizzalieferant oder Restaurantführer Facebook, Pinterest & Co. für sich nutzen möchte, der muss nur etwas Zeit und Esprit investieren, und zwar kontinuierlich.

Für Zweifler und all jene, die privat nicht in den Sozialen Medien unterwegs sind, empfiehlt es sich, Bekannte zu bitten, einen Account und die wichtigsten Fakten zu erklären. Auf jeden Fall sollte ein privater Account eingerichtet werden, bevor es für die Pizzeria oder den Pizza Lieferdienst ernst wird. Wer noch nicht weiß, wie Social Media sich in die eigene Werbestrategie integrieren lässt, sollte sich unbedingt bei den ersten Gehversuchen helfen lassen. Vielleicht haben Sie auch Sorge, dass Sie nicht über ausreichend Ressourcen verfügen (z.B. was Zeit und Erfahrung anbelangt), um Ihre Social Media Kanäle in ausreichender Weise zu betreuen und zu befüllen – schließlich kostet das Befüllen mit Inhalten sowie deren Ausarbeitung – ob das Texte, Fotos, Verlinkungen etc. sind – Zeit und Energie.

Wie sollten Sie mit Ihren Social Media Aktivitäten starten?

Wie soll ich bloß anfangen? So lautet eine oft gestellte Frage, und die Antwort ist so simpel wie vielleicht schwer: Fangen Sie einfach an! Wer nur wartet, der wird diese wertvolle Form der digitalen Mund-zu-Mund Propaganda nie für sich nutzen. Und wer glaubt, es handele sich nur um eine vorübergehende Modeerscheinung, der sollte vielleicht an die 1990-Jahren denken: Da dachten viele Restaurantbetreiber und andere Unternehmer, dass eine eigene Webseite reine Zeitverschwendung ist – dass deren Bedeutung bis zum heutigen Tage immer weiter zugenommen hat, das brauchen wir nicht extra zu erwähnen.

Falls Sie also Facebook, Twitter, Instagram usw. nicht privat nutzen, dann eröffnen Sie einen privaten Account, um die Scheu zu verlieren und sich an die Grundlagen zu gewöhnen – und keine Angst: Es ist nicht so kompliziert, wie Sie vielleicht denken. Falls Sie schon einen privaten Account haben, richten Sie einen eigenen Account für Ihr Unternehmen, für Ihren Gastronomiebetrieb ein. Im Grunde geht das ganz schnell und der Grundstein ist gelegt. Im Grunde geht es immer darum, Kontakte zu pflegen, neue Kontakte zu knüpfen und etwas zu bieten, was für andere von Interesse sein kann. Und wenn Sie Ihre Arbeit lieben, dann werden das auch die Empfänger Ihrer Posts tun und mehr und mehr auf Sie aufmerksam und Ihr Angebot teilen. Spätestens dann, wenn Facebook seine Visionen weiter in dieser rasanten Geschwindigkeit umsetzt und das Feature zum bestellen von Pizza & Co. in Deutschland freigibt, haben Sie keine Wahl mehr.

Welche Social Media Kanäle passen zu Ihrem Pizza Lieferdienst?

Welche Social Media Plattformen soll ich nutzen, welche sind ein Muss oder populär, dass sie meinen Gastronomiebetrieb, meinen Pizza Lieferdienst und mein Angebot transportieren können? Facebook ist nach wie vor die erste Antwort und daher ein absolutes Muss für jedes Restaurant und jede Pizzeria. Allerdings ist eingleisig zu fahren, nie empfehlenswert, und da sich auch viele bewusst von Facebook abwenden oder andere Plattformen bevorzugen, sollten Sie sich nach und nach mit Twitter, Instagram, Pinterest, Google+ und/oder LinkedIn beschäftigen. Auf jeder Hochzeit müssen Sie nicht tanzen, aber sich das jeweilige Angebot oder die Vernetzungsmöglichkeiten anzusehen, lohnt sich auf alle Fälle.

Darüber hinaus gibt es auch einige Tools, um Aktivitäten und erfolgte Kontakte auf den gewählten sozialen Medienkanälen zu beobachten und zu kontrollieren. Ob das ein kostenloses Programm wie Wildfire oder Social Mention ist oder irgendwann auch andere, umfassendere Programme wie Vocus, Sysomos Heartbeat, Adobe Social – das hängt davon ab, wieviel Zeit und Geld Sie in Ihre Social Media Strategie investieren möchten. Irgendwann werden Sie aber vermutlich wissen wollen, was Ihnen welche Maßnahmen wo bringen und somit genauere Analysen und Schlüsse daraus nutzen wollen. Bis dahin nutzen Sie alle kostenfreien Möglichkeiten - für den Anfang erhalten Sie schon einige wertvolle Daten und Informationen, die Sie benötigen um Ihre Strategie in die richtige Richtung zu lenken.

Wie können Sie mit sozialen Medien Ihre Umsätze steigern?

Wie schaffe ich es durch digitales Social Media Marketing neue Kunden zu erreichen und somit auch für mehr Besucher und Bestellungen bzw. Umsatzsteigerungen und mehr Bekanntheit zu sorgen? Eines gleich vorweg: Social Media wird Ihre traditionelle Werbung nicht ersetzen, aber es kann sie verstärken und erweitern. Beispiel: Es gibt einen Zeitungsbericht aus einer Lokalzeitung über Ihr Restaurant. Ein Foto gemacht und auf Facebook und Co. gestellt, einige Zeilen Text und ein Link zu Ihrer Homepage dazu – fertig. Das dauert irgendwann nur noch 10 Minuten, ist aber effektiv. Noch ein Beispiel: Sie haben eine interessante Aktion, laden zu einer Verkostung oder einem Aktionsabend in Ihre Pizzeria ein. Ab damit auf Facebook, denn schließlich wollen Ihre Freunde und Kunden ja aktuell informiert werden.

Auf Facebook, Instagram oder Twitter sind sie sowieso – und wenn dann interessante Infos reinkommen, umso besser! Machen Sie sich bemerkbar, indem Sie Links zu neuen Beiträgen auf Ihrer Homepages, Fotos von Veranstaltungen etc. einem breiten Publikum zur Verfügung stellen. Beantworten Sie Fragen, revangieren Sie sich bei anderen mit einem Gefällt-mir oder einem netten Kommentar. Alles, was Sie Positives, Nützliches, Interessantes für andere zu sagen und weiterzugeben haben, wird in irgendeiner Form zu Ihnen zurückkommen. Wichtig ist immer Regelmäßigkeit und die Relevanz der Informationen, die Sie zur Verfügung stellen, sowie die richtigen Personen zu erreichen. Sich abzuheben ist dabei ebenso wichtig wie ein hoher Servicefaktor für Ihre Kunden und zukünftigen Gäste.

Zusätzlich dazu können sie auch Kontakt mit Internet Medienagenturen, die einen Newsticker haben und für die auch Ihre Infos interessant sein könnten, aufnehmen. Kontaktieren Sie einfach deren Medien Manager und fragen Sie nach, ob Interesse an hochwertigem Content über Ihr Restaurant besteht, an Fotos Ihrer Gerichte oder Ankündigungen zur Filialeröffnung, Vorstellung Ihres Teams usw. Die Möglichkeiten, über sich zu berichten, sind extrem vielfältig, und entscheidend ist es, auch von fremden Seiten einen Link zu Ihrer Pizzeria Homepage und Facebook-Seite zu bekommen. Hier zahlt sich jeder gute Kontakt und auswärtige Link aus! Suchen Sie starke Partner, die Ihnen etwas Rückenwind geben können und den Kreis Ihrer Interessenten und potentiellen Kunden mit erweitert. Bloße Erwähnungen Ihrer Pizzeria oder Ihres Pizza Lieferdienstes wirken sich ebenfalls extrem positiv auf Ihre Reichweite aus.

Welche Art von Posts sollten Sie einsetzen?

Wenn Sie sich nun den einen oder anderen Social Media Account angelegt haben, stellt sich die wichtigste Frage: WAS soll ich immer posten? Kurzum: alles, was Lust auf Sie, Lust auf Ihre Menüs macht, was etwas Persönliches von Ihnen wiedergibt und besonders ist. Allerdings bitte möglichst nichts, was so gar nichts mit Ihrem Unternehmen oder Ihrem Angebot zu tun hat. Zu Anfang sollten Sie sich daher auf Sonderangebote, neue Menü-Ankündigungen, Aktionen oder Gewinnspiele sowie Werbegeschenke aufmerksam machen. Und zwar immer mit einem leckeren Bild! Ein Foto sagt mehr als tausend Worte (Fotorechte beachten!). Auch Ihre Mitarbeiter können Sie so ganz persönlich rüberbringen! Was der Erfahrung nach gut funktioniert, sind Informationen mit einem klaren Start- und Endtermin und am meisten Aufmerksamkeit erzeugen. Persönliches hat hier nichts zu suchen, bleiben Sie beim Thema, auch wenn die Verlockung groß ist.

Schlaue und unwiderstehliche Inhalte sind gefragt, die nicht nur im Moment des Online-betrachtens für Interesse sorgen, sondern den Rezipienten auch darüber hinaus offline weiter beschäftigen und im besten Falle animieren, dieses Angebot in Anpruch zu nehmen. Straw Hat Pizza (www.strawhatpizza.com) bewarb z.B. auf Facebook ein Sonderangebot für nur ein Wochenende. Jeder, der dieses in Anspruch nehmen wollte, musste direkt im Pizzageschäft das spezielle Angebot für ein Familienmenü erwähnen, um in den Genuss des vergünstigten Preises zu kommen. Was dabei klar wurde: Ein kurzes Zeitfenster – wie hier z.B. Samstag und Sonntag – erzeugt hier messbar eine größere Reaktion in den sozialen Netzwerken.

Im Rahmen einer anderen Werbeaktion von Straw Hat Pizza wurden über Soziale Medien Gäste darum gebeten, Fotos zu machen, wie sie als Familie oder Freundesgruppe ihr Familienmenü essen, und dieses dann auf Facebook zu posten. Das beste Foto sollte mit einem Straw Hat Pizza T-Shirt belohnt werden. Doch der Gewinner bekam dann nicht nur sein angekündigtes TShirt, sondern auch ein kostenloses Essen dazu. Der glückliche Kunde postete auch dies erneut und betonte seine positive Erfahrung bei Straw Hat Pizza – eine Welle positiver Mund-zu-Mund Propaganda kam ins Rollen. Auch der Inhaber des Geschäftes kann jede positive Aktion, ob das eine Gewinnübergabe oder ein Charity-Event ist, unmittelbar posten und somit die Emotionen seiner Leser, Freunde und Kunden positiv beeinflussen.

De facto kann man sagen, dass Soziale Medien heutzutage die digitale Mundpropaganda, orts- und zeitunabhängig sowie ohne Druckkosten, für Restaurants und Pizzalieferanten sind. Wie Sie diese Wirkung noch verstärken können, erfahren Sie in der Fortsetzung zu diesem spannenden Thema.

 

Bildquelle: canva

Jetzt einen Kommentar zum Thema schreiben