Home > Blog > Praktische Tipps zur Verkaufsförderung Teil 1
Praktische Tipps zur Verkaufsförderung Teil 1

Praktische Tipps zur Verkaufsförderung Teil 1

Sie möchten Ihr Betriebsergebnis verbessern, wissen aber noch nicht so recht, wie Sie Ihre neu gesteckten Ziele erreichen können? In unserer zweiteiligen Artikelserie geben wir Ihnen wertvolle Tipps zum Thema Upselling und Crossselling, die Sie nicht verpassen sollten!

Pizzeria: 7 Tipps zur Verkaufsförderung Teil I

Die Themen Upselling und Crossselling sind vielen Pizzerien oder Pizza-Lieferservices nur unterschwellig bekannt. Die wenigstens Unternehmen der Branche haben sich bis heute mit modernen Methoden zur Verkaufsförderung beschäftigt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie ihre Verkäufe mit simplen Maßnahmen steigern können.

Mit erfolgreichem Up- und Cross-Selling brechen Sie Ihre Verkaufsrekorde

Up-Selling und Cross-Selling sind Begriffe die nicht jedem geläufig sind, sie fallen unter den Stichworten suggestive Verkäufe. Up-Selling  bezeichnet die Verkaufspraxis, Kunden, die sich bereits zu einem Kauf entschlossen haben, höherwertige und teurere Produkte anstelle solcher, die sie zu kaufen beabsichtigten, schmackhaft zu machen. Beim Cross-Selling wird der Kunde dazu motiviert, passende, zusätzliche Produkte zu seiner aufgegeben Bestellung oder seinem geplanten Einkauf dazuzukaufen. Erfolgreiches Up- und Cross-Selling Ihres Personals kennzeichnet sich also dadurch, dass der Gast mehr Geld bei einem Einkauf oder einer Bestellung in Ihrem Pizza-Betrieb ausgibt, als er ursprünglich vorgehabt hat und dementsprechend fällt die Gewinnmarge des Pizza-Unternehmers höher aus!

Je nach intuitiver Einschätzung des Verkäufers, wendet er jeweils das eine oder andere Prinzip bei dem Gast an. Für ein erfolgreiches Up-Selling sind Verkaufstechniken und Verkaufstalent wesentlich, aber auch ein gutes Gespür bei der Einschätzung des Gastes und ein Sinn für sensibles Timing gehören dazu. Beide Praktiken sind sehr profitabel, wenn Sie richtig angewendet werden. Denn summiert ergeben auch kleine, aber regelmäßig dazu erwirtschafteten Beträge, eine zusätzliche, große Einnahmequelle für jeden Pizza-Unternehmer. Auf die richtige Marketing Strategie kommt es hier an!

Up- und Cross-Selling: Jeder kennt es, doch kaum einer erkennt es!

Wenn es für Sie widersprüchlich erscheint, dass man etwas kennt und dennoch nicht erkennt, dann widmen Sie sich einem alltäglichen Beispiel in der Praxis für Up- oder Cross-Selling: Sie befinden sich in einer Pizzeria und bestellen eine Hackfleisch-Lasagne und ein Getränk. Die Kellnerin notiert sich Ihre Bestellung und fragt wie beiläufig „Möchten Sie einen knackigen, kleinen Salat zur Lasagne bzw. darf ich Ihnen dazu einen frischen, kleinen Salat empfehlen? Der Salat kostet nur 2,80 Euro.“.

Die meisten Gäste überdenken bei dieser suggestiven Frage Ihre ursprüngliche Bestellung und stellen sich den “knackigen, frischen” Salat bildlich zu ihrem deftigen Gericht vor. Dies wäre ein Beispiel für ein Cross-Selling, da dem Gast ein Zusatzprodukt empfohlen wird. Bei einem Beispiel für Up-Selling würde dem Gast kein Salat angeboten, sondern ein teureres Produkt anstelle der Lasagne z. B. eine XL-Lasagne angeboten werden. Hier könnte die Kellnerin hinzufügen, dass dem Gast eventuelle Reste gerne für zu Hause eingepackt würden.

In der Regel ist das XL-Gericht nur minimal teurer und bei dem Vorschlag eventuelle Reste des Gerichtes einzupacken, verschwinden in der Regel die letzten Bedenken beim Gast die XL-Variante nicht zu bestellen. Sicher waren auch Sie selbst das ein oder andere Mal involviert in einem Up-Selling und haben es wahrscheinlich gar nicht bewusst wahrgenommen und genau das ist das Erfolgsrezept dieser Konzepte! Das klingt nach fantastischen, zusätzlichen Einnahmequellen für Pizza-Unternehmer, doch wie genau geht das? Die Frage beantworten wir Ihnen im zweiten Teil unseres Artikels.

Pizzakartons als Marketingmaßnahme einsetzen

Neben allen Aktivitäten, die einer Pizzeria oder einem Pizza Lieferdienst die Verkaufszahlen steigern sollen, wird eine bereits vorhandene Möglichkeit gerne außer Acht gelassen - der Pizzakarton! Natürlich ist es aus Kostengründen wichtig, sich nach Lieferanten umzuschauen, die Pizzakartons günstig anbieten. Dennoch sollte Ihnen nicht entgehen, dass Sie die, als so selbstverständlich angesehene Verpackung, als zusätzliches Werbemittel einsetzen können. Eine Verpackung, die eine personalisierte Handschrift trägt, fällt bedeutend mehr ins Auge und kann, gut gestaltet, einen großartigen Effekt erzielen.

Sie können sicher sein, dass Kunden, die einen Lieferdienst beauftragen, miteinander reden. Erfahrungen werden ausgetauscht und positive wie negative Erlebnisse mit Freunden, Familie und Bekannten geteilt. Das geschieht in persönlichen Gesprächen ebenso wie in den sozialen Medien. Wir beraten Sie gerne und bringen Sie mit den passenden Lieferanten zusammen. Stellen Sie Ihre Anfrage unter info[at]pizzamarkt.de, wir setzen uns umgehend mit Ihnen in Verbindung!



Bildquelle: fotolia 115607875, Urheber tequhjatipras

Jetzt einen Kommentar zum Thema schreiben