Home > Blog > Praktische Tipps zur Verkaufsförderung Teil 2
Praktische Tipps zur Verkaufsförderung Teil 2

Praktische Tipps zur Verkaufsförderung Teil 2

Welche Maßnahmen Sie zur Verkaufsförderung ergreifen können, haben wir Ihnen bereits in unserem ersten Teil des Artikels beschrieben. Wie versprochen, folgen hier nun weitere Tipps, die Ihnen dabei helfen werden, Ihre Umsätze zu steigern.

Pizzeria: 4 Tipps zur erfolgreichen Verkaufsförderung Teil II

Auch Mitarbeiter einer Pizzeria oder eines Pizza-Lieferservice können begnadete Verkäufer sein. Oft wissen sie es nur noch nicht, weil sie diese Möglichkeit der Umsatzsteigerung noch nie in Betracht gezogen haben. Dabei ist der erste Schritt bereits getan - der Gast ist da und er ist hungrig!

Up-Selling und Cross-Selling leicht gemacht!

Zunächst gilt es, ein verkaufsförderndes Umfeld in Ihrem Pizza-Betrieb zu schaffen. Entwickeln Sie dazu Konzepte, wann und wie Up-Selling oder Cross-Selling Produkte passend in Verkaufsgespräche eingebaut werden können. Studieren Sie Formulierungen und Satzbausteine mit Ihrem Service-Personal ein, die sich in suggestiven Verkaufsgesprächen bewährt haben. Setzen Sie sich mit Ihren Mitarbeitern zusammen, bitten Sie jeden Einzelnen zunächst gedanklich aufzurufen welche Verkaufsgespräche erfolgreich verlaufen sind und davon schließlich detailliert zu berichten. Analysieren Sie gemeinsam mit Ihren Mitarbeitern die Fallbeispiele und notieren Sie ein kurzes Resümee.

Tipp 1: Das Personal muss authentisch und glaubhaft auftreten

Alles beginnt mit Verkaufstraining für das Personal aus dem Pizza-Betrieb. Ein Up- oder Cross-Sell sollte natürlich wirken und harmonisch in das Gespräch einfließen. Gäste möchten nicht das Gefühl haben, dass mit Ihnen nur Geschäfte abgewickelt werden oder versucht wird, so viel Geld wie möglich aus ihrem Portemonnaie zu entlocken. Gäste möchten bei Menschen bestellen, die sich für die Gerichte, die sie verkaufen, selbst begeistern können.

Es wirkt einfach authentischer, wenn die Pizzeria-Bedienung begeistert sagt “Zu der Peperoni Pizza passen unsere crossen Chicken Wings als Beilage sehr gut dazu!”. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass die Bedienung die Beilage selber gekostet hat und die Begeisterung für ein Gericht nicht gekünstelt wirkt. In dem Fall wirkt das Verkaufsgespräch mehr wie eine Empfehlung. Da die Chicken Wings ein zusätzliches Produkt zur Bestellung ergeben, wäre dies ein Cross-Sell.

Tipp 2: Mit Empathie und Verkaufstraining zum Verkaufsprofi  

Schulen Sie Ihre Mitarbeiter darauf, das Essverhalten und die Persönlichkeit der Gäste zu erkennen und zu typisieren. Jeder Gast hat unterschiedliche Vorlieben und Bedürfnisse und je nach Typ sollte eine bestimmte suggestive Verkaufstechnik eingesetzt werden. Die jeweilige Verkaufstechnik für einen bestimmten Typ Gast sollte Vorschläge für typgerechte Speisen enthalten. Üben Sie die verschiedenen Verkaufstechniken mit Ihren Mitarbeitern im Rollenspiel.

Tipp 3: Gerichte zu kennen, bedeutet sie gekostet zu haben

Mitarbeiter Ihres Pizza-Betriebes sollten alle Gerichte von der Speisekarte sowie die Angebote wie ihre eigene Westentasche kennen. Es reicht jedoch nicht immer aus, die Speisen korrekt aufzählen und die Zutaten jeweiliger Gerichte benennen zu können, da manche Gäste Fragen bezüglich des Geschmacks von bestimmten Speisen haben. Solche Fragen können nur beantwortet werden, wenn das Service-Personal die Speisen selbst gekostet hat.

Das hat zudem den Vorteil, dass Empfehlungen zu Beilagen authentischer wirken. Bieten Sie Ihrem Personal besondere Preisrabatte an, wenn diese bei Ihnen speisen. Wenn nötig, halten Sie extra Verkostungen für das Personal in Ihrem Pizza-Betrieb ab, so dass diese ihre eigenen Favoriten aus Vor- und Hauptspeisen, Beilagen und Desserts wählen, die sie glaubhaft und begeistert empfehlen können.

Tipp 4: Incentives kurbeln die Verkäufe an

Bieten Sie Anreize für das Service-Personal zur Steigerung von Umsatz oder Gewinn an. Ein Verkaufswettbewerb zwischen dem Personal bezüglich der Anzahl der verkauften Desserts oder Beilagen, sorgen dafür, dass das Personal jeden Tag motiviert bleibt, Up-Sells und Cross-Sells zu forcieren. Belohnen Sie den besten Verkäufer in Ihrem Pizza-Betrieb mit Kinokarten, Geschenkgutscheine und anderen begehrten Preisen. Fragen  Sie hierfür vorab Ihre Mitarbeiter, was sie gerne gewinnen würden, und bieten Sie ihnen die Chance, es durch gute Leistung zu erhalten.

Und vergessen Sie nicht - als Verkaufsfördernd wirkt ebenso ein Pizzakarton, der sich von denen der übrigen Lieferdienste abhebt. Nutzen Sie die Werbefläche, auch für aussergewöhnliche Marketingmassnahmen!

 

 Bildquelle: fotolia 116733268, Urheber quastavofrazao

Jetzt einen Kommentar zum Thema schreiben